Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Lesejahr A 2017/12 bis 2018/11

Predigt - Homilie am Kindlestag in Hetzles St. Laurentius

Klicken Sie auf die unten stehenden Überschriften, um zu den Texten zu gelangen
===>> Zur den liturgischen und biblischen Texten des Tages
===>> Gottesdienst Vorlage zum ansehen oder herunterladen
===>> Predigt im Orginalformat lesen oder herunterladen
===>>  Predigt als Podcast anhören oder herunterladen


Kin­der­mord in Bethe­hem - Kin­der­mord bei uns.
1 Das Le­ben Jesu war von An­fang an be­droht
Der bei der Ge­burt Jesu von Roms Gna­den in Pa­lä­sti­na re­gie­ren­de Kö­nig He­ro­des war ein bru­ta­ler Macht­mensch. Wer im­mer sei­nen Arg­wohn er­reg­te, war des Le­bens nicht mehr si­cher.

Nach­dem ihm zu Oh­ren ge­kom­men war, dass über das Neu­ge­bo­re­ne son­der­ba­re Vor­aus­sa­gen zir­ku­lier­ten. Tut er al­les, um die­ses Kind Je­sus zu ver­nich­ten.

Je­sus wur­de in al­les an­de­re nur nicht in fried­li­che Um­ge­bung hin­ein­ge­bo­ren.

In die­se fried­lo­se mör­de­ri­sche Um­ge­bung ver­kün­den die En­gel die Ge­burt des Er­lö­sers:

Verherrlicht ist Gott in der Höhe und auf Erden ist Friede bei den Menschen seiner Gnade.[1]

2 Das Göttliche Zeichen
Den Hir­ten wird als gött­li­ches Zei­chen für den Mes­si­as Got­tes fol­gen­des Zei­chen ge­ge­ben "Ihr wer­det ein Kind fin­den, das - in Win­deln ge­wic­kelt - in ei­ner Krip­pe liegt.”[2]

Gott wird ver­herr­licht und Frie­den wird den Men­schen von Gott geschenkt, die sich wie die Hir­ten auf­ma­chen und nach Beth­le­hem ge­hen um in ei­nem klei­nen hilf­lo­sen Kind DAS LICHT DER WELT und DAS HEIL FÜR UN­SER LE­BEN zu ent­dec­ken und ihm die gan­ze Ehr­er­bie­tung zu erweisen.

3 Die Ehr­er­bie­tung ge­gen­über den klei­nen wehr­lo­sen Kin­dern im Mut­ter­leib
Die­se Wert­schät­zung ist lei­der heu­te bei nicht we­ni­gen Men­schen in un­se­rem Volk und Land ver­lo­ren ge­gan­gen. Auch Je­sus leb­te bis zu sei­ner Ge­burt schon 9 Mo­na­te im Leib sei­ner Mut­ter, wie jedes Menschenkind.
Im Grund­ge­setz der BRD steht im §88:
1. Das Grund­ge­setz ver­pflich­tet den Staat, mensch­li­ches Le­ben, auch das un­ge­bo­re­ne, zu schüt­zen.
3. Recht­li­cher Schutz ge­bührt dem Un­ge­bo­re­nen auch ge­gen­über sei­ner Mut­ter.
Mit ei­ner ge­mein­sa­men Bun­des­rat­s-Initia­ti­ve wol­len die vier Bun­des­län­der Ber­lin, Bran­den­burg, Bre­men und Ham­burg das
4 Wer­be­-Ver­bot für Ab­trei­bun­g aus dem STGB strei­chen? 
Der Antrag der Grünen – den §219a abzuschaffen wurde vom bayerischen Landtag - do­mi­niert von der CSU - Gott sei Dank ab­ge­lehnt.
Die So­zi­al­de­mo­kra­ten wol­len nach Wor­ten ih­rer Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den An­drea Nah­les „den Pa­ra­gra­fen 219a StGB ab­schaf­fen“ und sich im Deut­schen Bun­des­tag „frak­ti­ons­-über­grei­fend für eine ge­mein­sa­me In­itia­ti­ve“ ein­set­zen. „Ju­stiz und Ge­setz­ge­ber dür­fen sich nicht von Scharf­ma­chern vor den Kar­ren span­nen las­sen, die Frau­en­ärz­tin­nen und -ärz­te kri­mi­na­li­sie­ren, die red­lich ih­rer Ar­beit nach­ge­hen“.
Wer sich an das Grund­ge­setz hält und für den Schutz des Le­bens ein­tritt, wird zum Scharf­ma­cher de­gra­diert und die Ab­trei­ben­den "ge­hen red­lich ih­rer Ar­beit nach"[3] wie da­mals die Sol­da­ten des He­ro­des, die bis zwei Jah­re al­ten Kin­der in Beth­le­hem ab­schlach­te­ten und redlich ihrer Arbeit nachgingen.
5 Der vom Grundgesetz erklärte Schutz des Lebens
Po­li­ti­ker von CDU und CSU ha­ben sich für den Er­halt des § 219a im Straf­ge­setz­buch aus­ge­spro­chen. „Es darf kein Ge­schäfts-Mo­dell ge­för­dert wer­den, das auf der Tö­tung un­ge­bo­re­nen Le­bens be­ruht.“ Wer den § 219a StGB er­satz­los auf­he­ben wol­le, „muss in Zu­kunft mit of­fe­ner Wer­bung im In­ter­net, Fern­se­hen, Zeit­schrif­ten, etc. für Ab­trei­bun­gen rech­nen“.[4]
Der fa­mi­li­en­po­li­ti­sche Spre­cher der Uni­ons­frak­ti­on im Deut­schen Bun­des­tag, Mar­cus Wein­berg (CDU), er­in­ner­te dar­an, dass un­ge­bo­re­ne Kin­der ge­mäß der in Deutsch­land gel­ten­den Rechts­ord­nung, „in je­dem Sta­di­um der Schwan­ger­schaft auch der Frau ge­gen­über“ ein ei­ge­nes „Recht auf Le­ben“ be­sä­ßen, wes­halb eine Ab­trei­bung „nur in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen“ nach in­ten­si­ver Be­ra­tung in Be­tracht kom­men kön­ne und nur dann straffrei bleibe.[5]
Auch der Prä­si­dent des Zen­tral­ko­mi­tees der deut­schen Ka­tho­li­ken, Tho­mas Stern­berg, hat sich ge­gen eine Ab­schaf­fung des Wer­be­ver­bots für Ab­trei­bun­gen aus­ge­spro­chen.
"In der ak­tu­el­len De­bat­te über den § 219a des Straf­ge­setz­bu­ches wird so ge­tan, als gebe es ein Recht auf Schwan­ger­schafts­ab­bruch und als sei Ab­trei­bung eine me­di­zi­ni­sche Dienst­lei­stung wie jede an­de­re. Ein Blick in das Ge­setz stellt klar, dass das ganz und gar nicht so ist. Das mensch­li­che Le­ben mit sei­ner un­be­ding­ten Wür­de muss von sei­nem Be­ginn als Em­bryo bis zum Tod ge­schützt wer­den“ er­klär­te Stern­berg in ei­ner Pres­se-Mit­tei­lung.[6]
 
Der Lei­ter des Kom­mis­sa­ri­ats der deut­schen Bi­schö­fe, Prä­lat Karl Jü­sten, hat
„eine be­wusst oder un­be­wusst feh­ler­haf­te Be­wer­tung der recht­li­chen und tat­säch­li­chen Re­ge­lung von Schwan­ger­schafts­ab­brü­chen“ in der De­bat­te über das Wer­be­ver­bot für Ab­trei­bun­gen be­klagt und kri­ti­siert, im „öf­fent­li­chen Dis­kurs“ wer­de „zu­neh­mend eine ,Nor­ma­li­sie­rung’ von Schwan­ger­schafts­ab­brü­chen un­ter­stellt“.[7]
Das Grund­ge­setz, das nach der le­ben-­ver­ach­ten­den Po­li­tik des Hit­ler­re­gi­mes ge­schaf­fen wur­de, soll ge­än­dert wer­den. Dann darf of­fen für das Tö­ten der noch nicht Geborenen ge­wor­ben wer­den. Herodes lässt grüßen.
 
 

 
[2] Lk 2,12
[3] Quelle www.alfa-ev.de
[4] ebd
[5] ebd
[6] ebd
[7] ebd
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.