Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Heilige - Lesejahr II

Homilie zu Mi 17.Wo. II - Jer 15, 10.16-21 Mt 13, 44-46

===>> zu den liturgischen Texten
===>> Gottesdienstvorlage
===>> Predigt im Orginalformat lesen oder herunterladen
===>> Predigt als Podcast nachhören oder herunterladen

Um­keh­ren vom Kla­gen zum Ver­kün­den des Evan­ge­li­ums[1]

1 Wir Men­schen kla­gen - vor Gott?
  • Wenn ich un­se­ren 90jäh­ri­gen Or­ga­ni­sten fra­ge, wie geht es Ih­nen? Be­kom­me ich die Ant­wort: "Ich kann nicht ge­nug kla­gen". An­ge­sichts der Weltläufe und der Lage der Kir­che wird bei uns auch viel ge­klagt.
  • Viel­leicht wäre man­ches we­ni­ger ge­wich­tig, wür­den wir un­se­re Kla­gen we­nig­stens vor Gott brin­gen. Der Sän­ger des Psalms 55 je­den­falls ist davon über­zeugt: "Am Abend am Mor­gen am Mit­tag seuf­ze ich und stöh­ne; er hört mein Kla­gen."[2] Noch mehr, das Kla­gen vor Gott ver­wan­delt, macht po­si­ti­ve Ener­gi­en frei: "Da hast du mein Kla­gen in Tan­zen ver­wan­delt, hast mir das Trau­er­ge­wand aus­ge­zo­gen und mich mit Freu­de um­gür­tet."[3]
2 Je­re­mia kehrt um vom Kla­gen
  • Men­schen, die Gott be­ruft, sei­ne Zeu­gen in die­ser Welt zu sein, ha­ben so wie Je­re­mia und vie­le bis her­auf in un­se­re Tage Grund genug zum Kla­gen.
  • Die Schwer­hö­rig­keit der Men­schen kann frustrierend sein. Es ist nicht einfach gegen den von den Medien verbreitenden Meinungsstrom (Mainstream) die Wahrheit des Evangeliums zu verkünden und die zu­neh­men­de Gott­lo­sig­keit, ge­paart mit Schmä­hung, aus­zu­hal­ten.
  • In den dunklen Stunden des geistlichen Misserfolgs können wir Je­re­mia verstehen, der klagt: "Weh mir, Mut­ter, dass du mich ge­bo­ren hast, ei­nen Mann, der mit al­ler Welt in Zank und Streit liegt... War­um dau­ert mein Lei­den ewig?"
  • Doch mit­ten im Kla­gen ruft der Herr den Jeremia auf um­zu­keh­ren aus sei­ner Auf­leh­nung. Er ver­heißt ihm: "Wenn du um­kehrst, las­se ich dich um­keh­ren, dann darfst du wie­der vor mir ste­hen. Re­dest du Ed­les und nicht Ge­mei­nes, dann darfst du mir wie­der Mund sein."
  • Noch mehr! Gott stärkt dem zu ihm umkehrenden Propheten den Rücken für seine Sendung: "Dann ma­che ich dich für die­ses Volk zur fe­sten eher­nen Mau­er. Mö­gen sie dich be­kämp­fen, sie wer­den dich nicht be­zwin­gen; denn ich bin mit dir, um dir zu hel­fen und dich zu ret­ten - Spruch des Herrn."
3 Ge­gen al­les Be­kla­gens­wer­te weckt Gott Pro­phe­ten auf
  • Der Hei­li­ge Al­fons Ma­ria de Li­gou­ri war ein hoch­be­gab­ter ade­li­ger Senk­recht­star­ter. Mit 16 war er be­reits als Rechts­an­walt und Ju­rist tä­tig. Bald merkte er wie wahr das Sprichwort der alten Römer ist: "Vor Ge­richt und auf ho­her See sind wir in Got­tes Hand”.
  • Die Un­ge­rech­tig­kei­ten vor Ge­richt stie­ßen den jun­gen und be­gab­ten Rechts­an­walt Al­fon­so Ma­ria de Li­gu­ori der­ma­ßen ab, dass er sich ent­schied, Prie­ster zu wer­den. Er konnte es mit seinem Gewissen nicht vereinbaren, oft ein Anwalt der Lüge zu sein.
  • Er hat­te sich für Gott, für Je­sus und sein Evan­ge­li­um der Er­lö­sung und Be­frei­ung des Men­schen ge­öff­net. Was Je­re­mia von sich sagt, scheint mir auch auf den hl. Al­fons zu­zu­tref­fen: "Ka­men Wor­te von dir, so ver­schlang ich sie; dein Wort war mir Glück und Her­zens­freu­de; denn dein Name ist über mir aus­ge­ru­fen, Herr, Gott der Hee­re."
  • Gott als den Ge­gen­wär­ti­gen er­ken­nend, der für den Men­schen in Je­sus ganz da ist, wur­de für sein Den­ken und Han­deln maß­ge­bend. Statt das Recht zu­gun­sten der Rei­chen zu beu­gen, woll­te er den Ar­men die Lie­be Jesu Chri­sti ver­kün­den.
  • Die Ge­mein­schaft, die sich um ihn her­um bil­de­te, nann­te er “Kon­gre­ga­ti­on des al­ler­hei­lig­sten Er­lö­sers”, kurz: Re­dempto­ri­sten. Auch nach sei­ner Er­nen­nung zum Bi­schof der Di­öze­se Sant’ Agatha dei Goti in der Nähe sei­ner Hei­mat­stadt Nea­pel such­te er die Nähe des ein­fa­chen Vol­kes. Er pre­dig­te klar und mit­rei­ßend, saß vie­le Stun­den im Beicht­stuhl. Mit 91 Jah­ren starb er 1787; 1839 wur­de er hei­lig­ge­spro­chen.
4 Der Glanz der gött­li­chen Ord­nung und des Evan­ge­li­ums
4.1 Ist durch den hei­li­gen Al­fons zu sei­ner Zeit bis heu­te den Men­schen auf­ge­leuch­tet.
  • Die re­li­giö­se Bil­dung des ein­fa­chen Vol­kes war ihm ein Her­zens­an­lie­gen. Ich sel­ber durf­te drei­mal - als Be­ne­fi­ziat in Kro­nach, als Pfar­rer in Münchberg und in Neun­kir­chen - sehr in­ten­si­ve Volks­mis­sio­nen mit den Re­dempto­ri­sten er­le­ben.
  • Dan­ken wir Gott für den Glanz, der durch das Le­ben und die Wei­sun­gen sei­ner Zeu­gen auf un­ser Le­ben fiel und im­mer noch fällt.
  • Un­se­re west­li­che Welt ist be­droht durch ei­nen aggressiven Athe­is­mus, durch sitt­li­che Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit und Gleich­gül­tig­keit. Es macht Angst, dass die Wür­de des wer­den­den mensch­li­chen Le­bens und der Be­hin­derten, Al­ten und Ster­ben­den auf viel­fa­che Wei­se in Fra­ge ge­stellt wird.
Wir wollen diesen Anfechtungen dadurch begegnen, dass wir
4.2 Unsere Salbung zu Propheten in der Taufe neu beleben
  • Bit­ten wir den Herrn, dass der Glanz der Fro­hen Bot­schaft auch heu­te durch uns we­nig­stens ein biss­chen in die­se Welt hin­ein­strahlt und der Lie­be und Gerechtigkeit zum Durch­bruch ver­hilft.
  • Bit­ten wir un­ab­läs­sig dar­um, dass der Herrn heu­te mit­ten in der Welt Män­ner und Frau­en er­weckt, die sich dem Bö­sen, der Un­ge­rech­tig­keit und der Sinn­lo­sig­keit ei­nes Le­bens ohne Gott durch ihr Le­ben und Bei­spiel wie eine fe­ste eher­ne Mau­er ent­ge­gen­stel­len.
  • Der Herr möge uns vom Kla­gen und von der Re­si­gna­ti­on um­keh­ren las­sen zu ihm, um wir wie­der sein Mund zu wer­den.
  • Die Men­schen mö­gen an uns wahr­neh­men, welch ein Schatz und welch eine Kost­bar­keit der Glau­be an den Gott und Va­ter Jesu Chri­sti ist, dem ICH-BIN-DER-ICH-BIN BEI EUCH.
  • Bit­ten wir je­den Tag der Herrn, dass die Freund­schaft mit ihm dem ge­kreu­zig­ten und auf­er­stan­de­nen Chri­stus uns die über alle Zeit und Ver­gäng­lich­keit hin­aus­rei­chen­de Per­spek­ti­ve schenkt:
Wir sind nicht nur für die­se Erde ge­bo­ren, um wie­der in ihr zu ver­sin­ken. Wir sind durch Glau­be und Tau­fe ge­bo­ren für die Ewig­keit, die Fül­le des Le­bens, der Lie­be und der Be­zie­hung im Him­mel Got­tes.
 

[1] Homilie zu den Texten vom 17.Woche II Mittwoch Jer 15,10.16-21; Mk 13,44-46
[2] Ps 55,18
[3] Ps 30,12
===>>zum Seitenanfang    ===>> zur Übersicht
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.