Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Lesejahr II 2013/14 bis 2014/11

Predigt - am Gedenktag des heiligen Diakons und Märtyrers Vinzenz von Saragossa 22.1.2014

Klicken Sie auf die unten stehenden Überschriften, um zu den Texten zu gelangen
===>> Zu den liturgischen und biblischen Texten
===>> Vorlage für den Gottesdienst

===>> Predigt im Orginalformat als PDF-Datei lesen oder herunterladen
===>> Predigt als Podcast nachhören oder herunterladen

Im Kampf ver­las­sen wir uns auf Gott

1 Wir schauen auf David und auf Jesus

Da­vid macht es uns vor. Ge­gen ei­nen hoch­ge­rü­ste­ten Rie­sen tritt er an. Der Spott und die Dro­hung des Go­li­at schrec­ken ihn nicht. Da­vid ant­wor­tet ihm: "Du kommst zu mir mit Schwert, Speer und Si­chel­schwert, ich aber kom­me zu dir im Na­men des Herrn der Hee­re, des Got­tes der Schlach­trei­hen Is­ra­els, den du ver­höhnt hast."

Die Geg­ner Got­tes und sei­nes Vol­kes sind im­mer be­reit zu­zu­schla­gen. Je­sus heilt am Sab­bat, weil er dazu da ist, das Le­ben des Man­nes mit der ver­dorr­ten Hand zu hei­len und zu ret­ten. Sei­ne Geg­ner, die sich sonst spin­ne­feind sind, fas­sen ge­mein­sam den Be­schluss, Je­sus um­zu­brin­gen.

2  Christenverfolgung

Wäh­rend der Chri­sten­ver­fol­gung un­ter dem rö­mi­schen Kai­ser Diocle­ti­an 303 werden der Bi­schof von Sa­ra­gos­sa - Va­le­ri­us und sei­n Dia­kon Vin­zenz -ver­haf­tet. Man bringt sie zum Provinzstatthalter. Sie werden angeklagt unter dem Deck­man­tel des Glau­bens Hoch­ver­rat zu üben.

Bi­schof Va­le­ri­us kann we­gen sei­nes Stimm­lei­dens nur mit Mühe Wor­te zu beider Ver­tei­di­gung spre­chen. Des­halb übergibt er das Wort an seinen Diakon Vin­zenz. Die­ser sag­t zum Statt­hal­ter:

„Du willst, dass wir un­se­ren Glau­ben ver­leug­nen. Aber es wäre eine teuf­li­sche Klug­heit für ei­nen Chris­ten, Gott zu ver­leug­nen und sei­nen Dienst zu schän­den.“ Damit beginnt

3 Das Martyrium des Diakons Vinzenz

Der Statt­hal­ter ist wü­tend. Bi­schof Va­le­ri­us wir­d in die Ver­ban­nung ge­schickt, Vin­zenz aber mit grau­sa­men Stra­fen ge­mar­tert. Trotz großer Schmerzen ruft er sei­nem Pei­ni­ger zu:

„Ich will nicht, dass du mei­ne Pein min­derst, son­dern du sollst er­ken­nen, dass du über­wun­den bist in al­lem, was du mir auch an­tun magst.“

Selbst über den ge­mar­ter­ten und ge­tö­te­ten Leib wacht Got­tes Lie­be, wie die Le­gen­da au­rea be­ri­chet:  Um die Verehrung des Getöteten zu verhindern, ließ er dessen Leich­nam auf das Feld wer­fen, Tie­ren und Vö­geln zum Fraß. Doch ein gro­ßer Rabe wach­te über ihn. Dar­auf­hin ließ er ihn in ei­nen Sack mit Stei­nen bin­den und gab ihn See­leu­ten mit, da­mit sie ihn auf of­fe­nem Meer ver­sen­ken soll­ten. Doch auf wun­der­sa­me Wei­se wur­de er an Land ge­spült, den Chris­ten wur­de der Ort kund­ge­tan und man be­grub ihn mit al­len Eh­ren.

4 Die große Be­wun­de­rung und Ver­eh­rung die­ses hei­li­gen Dia­kons

be­zeu­gen nicht ein­mal 100 Jah­re spä­ter der hl. Am­bro­si­us und Au­gu­sti­nus.

4.1 Am­bro­si­us sagt in ei­ner Pre­digt über den Mär­ty­rer

Vin­zenz wur­de ge­fol­tert, ge­sto­ßen, ge­gei­ßelt, ge­brannt, aber er blieb un­be­siegt. Sein Mut, den hei­li­gen Na­men zu be­ken­nen, wur­de nicht er­schüt­tert. Vom Feu­er sei­nes Ei­fers brann­te er mehr als vom glü­hen­den Ei­sen. Die Furcht Got­tes fes­sel­te ihn stär­ker als die Furcht vor den Men­schen. Er woll­te lie­ber Gott ge­fal­len als dem Volk, lie­ber der Welt ster­ben als dem Herrn.

4.2  Au­gu­sti­nus vom siegreichen Kampf des Märtyrers Vinzenz

Den Philip­per­brief zi­tie­rend sagt er: »Es heißt: "Euch wur­de die Gna­de zu­teil, für Chri­stus da­ zu­ sein, also nicht nur, an ihn zu glau­ben, son­dern auch sei­net­we­gen zu lei­den.“ [1]

„Der Dia­kon Vin­zenz er­lang­te bei­des, er er­lang­te und hat­te es. Denn was hät­te er ge­habt, wenn er es nicht emp­fan­gen hät­te? Er hat­te in sei­ner Rede Zu­ver­sicht und Ge­duld im Lei­den.“

Augustinus ermutigt uns von Vinzenz folgendes zu lernen:

„Nie­mand wage zu pre­di­gen auf die Kraft sei­nes ei­ge­nen Her­zens hin, kei­ner ver­traue auf sei­ne ei­ge­ne Kraft, wenn er Ver­su­chun­gen er­lei­den muss. Denn da­mit wir Gu­tes klug sa­gen, dazu kommt un­se­re Weis­heit von Gott, und da­mit wir das Böse tap­fer er­dul­den, da­für kommt die Ge­duld von ihm.“

Au­gu­sti­nus gibt außerdem an­ge­sichts des ruhm­rei­chen Mar­ty­ri­ums des Dia­kons Vin­zenz sei­nen Zu­hö­rern und uns zu be­den­ken:

„Was wun­dern wir uns also, mei­ne Lie­ben, wenn Vin­zenz in dem sieg­te, der die Welt be­siegt hat? Es heißt: »In die­ser Welt seid ihr in Be­dräng­nis«[2] Wenn es uns drückt, soll es uns doch nicht un­ter­drüc­ken, wenn es uns be­stürmt, soll es uns nicht er­stür­men.“

4.3 Wir stehn im Kampfe Tag und Nacht

Augustinus zeigt uns, dass wir als Christen im Kampf stehen inmitten der Welt „Eine dop­pel­te Schlach­trei­he stellt die Welt ge­gen den Sol­da­ten Chri­sti auf. Sie schmei­chelt, um zu täu­schen, und sie droht, um zu zer­bre­chen. Uns soll die ei­ge­ne Lust nicht fes­seln und frem­de Grau­sam­keit nicht schrek­ken! Dann ist die Welt be­siegt!“

Denn auch dies hat Chri­stus im Evan­ge­li­um sei­nen Zeu­gen ver­hei­ßen, für die er sol­che Kämp­fe be­reit­hielt. Denn er sprach „Macht euch nicht im vor­aus Sor­gen, was ihr sa­gen sollt. Denn nicht ihr wer­det dann re­den, son­dern der Geist eu­res Va­ters, der in euch spricht.“ [3]

Das Fleisch also litt, der Geist re­de­te, und in­dem der Geist re­de­te, wur­de die Bos­heit be­siegt, und nicht nur das: auch die Schwach­heit wur­de stark.


[1] Phil 1,29

[2] Joh 16,33

[3] Mk 13,11

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.