Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Lesejahr B 2017/12 bis 2018/11

Predigtthema - 


Klicken Sie auf die unten stehenden Überschriften, um zu den Texten zu gelangen

===>> Predigt im Orginalformat lesen oder herunterladen

===>> Predigt als Podcast anhören oder herunterladen

Schatz­su­che Mt 13,44-46

Die Schät­ze der Erde sind nur sel­ten an der Ober­flä­che zu fin­den. Man muss oft tief gra­ben, bis man sie fin­det, die Bo­den­schät­ze. Man muss ler­nen, wie so et­was vor sich geht. Ohne »Know how« gibt es höch­stens ein­mal Zu­falls­fun­de.
Der Her­zog von Lu­xem­burg ließ sei­ner Toch­ter Ku­ni­gun­de eine in­ten­si­ve mensch­li­che, geist­li­che und gei­sti­ge Bil­dung zu­teil wer­den. Die konn­te sie gut ge­brau­chen als man sie mit dem Bay­ern­her­zog Hein­rich II ver­hei­ra­te­te, weit weg von ih­rem El­tern­haus in Lu­xem­burg.
Zu­nächst galt es eine gute Mit­re­gen­tin des deut­schen Kö­nigs und spä­te­ren Kai­sers zu wer­den. Si­cher woll­te sie Kin­der ha­ben. Die aber blie­ben dem Paar ver­sagt. Si­cher­lich hat dies Ku­ni­gun­de und Hein­rich gro­ße Sor­ge be­rei­tet, aber die Quel­len sa­gen uns: Die­se Ent­täu­schung konn­te ihre Lie­be nicht zer­stö­ren; denn bei­de wa­ren von ei­ner tie­fen Lie­be zu Chri­stus und sei­ner Kir­che, aber auch zueinander er­füllt.
Auf der Su­che nach der kost­ba­ren Per­le des Rei­ches Got­tes, beim Gra­ben nach die­sem gött­li­chen Schatz, ka­men sie mit­ein­an­der zum Ent­schluss den Herrn und sei­ne Kir­che als Er­ben ein­zu­set­zen.
Wohl­über­legt und mit gro­ßer Ver­ant­wor­tung setz­ten sie ihr per­sön­li­ches Ver­mö­gen und Erbe da­für ein, dass der Christ­li­che Glau­be ge­för­dert und ge­stärkt wur­de.
Aus ih­rem Ent­schluss ging 1007 die Grün­dung des Bi­stums Bam­berg, vie­le Klö­ster als geist­li­che und kul­tu­rel­le Zen­tren her­vor. Und so wur­de be­son­ders im öst­li­chen Fran­ken und in Mit­tel­deutsch­land der ka­tho­li­sche Glau­be ge­fe­stigt und das Le­ben der Men­schen si­che­rer.
So wur­de aus nicht er­füll­ter na­tür­li­cher ir­di­scher Hoff­nung eine Schatz­su­che, die nach den ewi­gen und blei­ben­den Gü­tern streb­te, dem Him­mel­reich.
Durch Ihre Stif­tun­gen dien­ten sie dem Be­mü­hen, sich nicht nur auf ir­di­sche Herr­schaft zu ver­las­sen, son­dern dass Gott in den Her­zen und ir­di­schen Struk­tu­ren an die Re­gie­rung kommt, sein Reich mit­ten in der Welt auf­rich­tet.
Ku­ni­gun­de und Hein­rich ist es zu ver­dan­ken, dass der christ­li­che Glau­be, die über al­les Ir­di­sche und Ver­gäng­li­che hin­aus ra­gen­de christ­li­che Hoff­nung das Le­ben der Men­schen über Tau­send Jah­re prä­gen konn­te.
 Ihre Lie­be zu Gott und zu Je­sus Chri­stus er­füll­te sie mit ei­ner gro­ßen Lie­be zur Kir­che. Sie wuss­ten bei­de, dass es ohne die christ­li­che Lie­be kei­ne gute Zu­kunft für die Men­schen gibt.
Und dass die Kir­che es ist, die das Evan­ge­li­um der Lie­be, der Ge­rech­tig­keit und des Frie­dens durch die Jahr­hun­der­te trägt.
Da­für dan­ken wir heu­te­ als Kir­che von Bam­berg Gott, dem Ge­ber al­ler gu­ten Ga­ben. Er hat uns durch Ku­ni­gun­de und Hein­rich ein Herr­scher­paar ge­schenkt, das nicht dem Ei­gen­nutz frön­te, son­dern das sei­ne gan­ze Kraft, sein gan­zes Ver­mö­gen dem Wachs­tum des Rei­ches Got­tes schenk­te.
Als Ku­ni­gun­de nach dem Tod Hein­richs in das von ihr ge­stif­te­te Klo­ster Kau­fun­gen ein­trat und dort als ein­fa­che Schwe­ster ihr Le­ben be­en­de­te, zeig­te ein­mal mehr, wie de­mü­tig sie im wahr­sten Sinn des Wor­tes ihr Le­ben ver­stand.
Das Reich Got­tes kommt über­all dort als der kost­ba­re Schatz zum Vor­schein, wo ein Mensch den Mut auf­bringt der Ehre Got­tes, dem ewi­gen Heil und dem zeit­li­chen Wohl der Men­schen zu die­nen.
Als Mil­de und Lie­be aus­strah­len­de Herr­sche­rin ist sie den Bam­ber­gern in Er­in­ne­rung ge­blie­ben.
Beim Ge­hen über die Brüc­ke un­ter­halb des In­sel­rat­hau­ses be­geg­net sie uns in der Ba­rock­fi­gur von 1753. Es ist die ein­zi­ge Fi­gur die von der ur­sprüng­li­chen Ba­rock­brüc­ke mit ih­ren fünf Fi­gu­ren üb­rig ge­blie­ben ist: Die Hei­li­ge Ku­ni­gun­de und ihr Lä­cheln.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.