Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Lesejahr B 2014/12 bis 2015/11

Predigt - Homilie im Altenheim und in Dormitz ULF

Klicken Sie auf die unten stehenden Überschriften, um zu den Texten zu gelangen
===>> Zur den liturgischen und biblischen Texten des Tages
===>> Gottesdienst Vorlage zum ansehen oder herunterladen
===>> Predigt im Orginalformat lesen oder herunterladen
===>>  Predigt als Podcast anhören oder herunterladen

Gott schafft Heilige aus Sündern [1]
1 „Gott schafft aus nichts, wun­der­bar, sagst du“
„Ja ge­wiss, aber er tut das, was wun­der­ba­rer ist: Er schafft Hei­li­ge aus Sün­dern!“ Die­ser schö­ne Satz Sö­ren Kier­ke­gaards trifft auf die bei­den Hei­li­gen zu, de­ren Fest wir heu­te fei­ern: Petrus und Pau­lus.
1.1 Ein­träch­tig ver­eint se­hen wir sie auf zahl­lo­sen Bil­dern
oder ste­hen sie auf ih­ren Kon­so­len. Petrus mit den „Schlüs­seln des Him­mel­rei­ches“[2] und dem auf den Kopf ge­stell­ten Kreuz, Pau­lus mit Evan­ge­li­en­buch und Schwert.[3] Je­der auf sei­ne Wei­se Zeu­ge und Blut­zeu­ge für Je­sus.
1.2 Versuche sie gegeneinander auszuspielen
Frei­lich hat man auch im­mer wie­der im Lau­fe der wech­sel­vol­len und ver­wic­kel­ten Kir­chen­ge­schich­te ver­sucht, sie ge­gen­ein­an­der aus­zu­spie­len und für sich zu ver­ein­nah­men: den ei­nen für das „Amt“, den an­de­ren für das „Cha­ris­ma“ in der Kir­che, den ei­nen für eine „sicht­ba­rin­sti­tu­tio­nel­le“, den an­de­ren für ein „un­sicht­bar­spi­ri­tu­el­le“ Kir­che. So war der eine Vor­kämp­fer für den Ka­tho­li­zis­mus, der an­de­re für den Pro­te­stan­tis­mus.
Dabei sind beide aufeinander angewiesen: Das Amt auf das Chrisma, denn die Gnadengaben Gottes machen die Lebendigkeit der Kirche aus. Und das Chrisma auf das Amt, damit die Einheit der Kirche bewahrt und das Katholisch-Sein erhalten bleibt.
1.3 Gott sei Dank sind alle Ver­su­che der Vereinnahmung ge­schei­tert
Dazu sind der Dienst und das Zeug­nis der bei­den für die Ent­wick­lung und Aus­brei­tung des Chri­sten­tums und der Kir­che zu be­deut­sam und kost­bar, als daß man sie ge­gen­ein­an­der stel­len dürf­te. Sie sind die bei­den Sei­ten der ei­nen Kir­che!
2. Gott schafft Hei­li­ge aus Sün­dern.
2.1 Petrus zum Bei­spiel
2.1.1 Ein Mensch mit Stärken und Schwächen
Ein Mann gro­ßer Wor­te und gu­ten Wil­lens, von ra­schen Ein­ge­bun­gen und Ent­schlüs­sen, von auf­brau­sen­dem Cha­rak­ter, aber dann auch wie­der schwan­kend und klein­mü­tig. Hoch­her­zig und hin­ga­be­be­reit, aber auch schnell ent­mu­tigt und nie­der­ge­schla­gen. Ir­gend­wie un­aus­ge­gli­chen. Bei der Ge­fan­gen­nah­me Jesu am Öl­berg will er mit dem Schwert drein­schla­gen – und ver­leug­net kurz dar­auf vor ei­ner Dienst­magd sei­nen Herrn.
2.1.2 Jesus kennt den Petrus durch und durch
All das muss Je­sus schon früh­zei­tig an die­sem Fi­scher aus Betsai­da, dem Si­mon, dem Sohn des Jona „durch­schaut“ ha­ben – und macht ihn den­noch zum „Ke­phas“, zum „Petrus“, zum Fel­sen sei­ner Kir­che. Mit Ja­ko­bus und Jo­han­nes ge­hört er zum eng­sten Kreis um Je­sus, ist bei der To­te­ner­wec­kung der Toch­ter des Jai­rus, bei der Ver­klä­rung auf dem Berg und bei der Ver­haf­tung am Öl­berg da­bei.
2.1.3 Petrus – Wortführer der Apostel
Schon zu Leb­zei­ten Jesu, erst recht nach des­sen Auf­er­ste­hung, ist er der Wort­füh­rer der Apo­stel in der Je­ru­sa­le­mer Ur­ge­mein­de. Sei­ne füh­ren­de Stel­lung über­gibt er dem Ja­ko­bus, als er sich auf Mis­si­ons­rei­se be­gibt. Zum Apo­stel­kon­zil 48/50 weilt er dann wie­der in Je­ru­sa­lem.  Danach wirkt er in An­tio­chi­en, Kleina­si­en und schließlich als Gefangener in Rom.
2.1.4 Petrus stirbt als Märtyrer in Rom
Nach glaub­haf­ter Über­lie­fe­rung er­litt er in Rom un­ter Nero im Jah­re 64 oder 67 den Mar­ty­rer­tod durch Kreu­zi­gung – mit dem Kopf nach un­ten. Jüng­ste Aus­gra­bun­gen un­ter der Pe­ters­kir­che ha­ben die Lage sei­nes Gra­bes – im­mer wie­der be­strit­ten und um­strit­ten – ge­si­chert.
2.1.5 Der Petrusdienst und das Papsttum
Be­deut­sa­m und fol­gen­rei­ch aber ist die Ent­wick­lung vom ein­fa­chen Petru­samt bis hin zum Papst­tum un­se­rer Kir­che, das in all sei­nen Höhe und Tief­punk­ten die Ge­schich­te des Abend­lan­des, ja der gan­zen Welt tief ge­prägt hat. Ein Fels, an dem sich die An­hän­ger und Freun­de fest­hal­ten, die Geg­ner und Fein­de aber auch sto­ßen.  Beachten wir die weltweite Aufmerksamkeit für die neueste Papstenzyklika »Laudato si«  zu Fragen der Umwelt.
2.2  Gott schafft Hei­li­ge aus Sün­dern - das gilt auch für Pau­lus
2.2.1 Ein Mann von anderem Kaliber, der den ir­di­schen Je­sus nicht kann­te
In Tar­sus (Süd­tür­kei) als „Saul“ von jü­di­schen El­tern mit rö­mi­schem Bür­ger­recht ge­bo­ren, von Be­ruf Zelt­ma­cher und von um­fas­sen­der theo­lo­gi­scher Bil­dung, ein eif­ri­ger, ja fa­na­ti­scher An­hän­ger der „Über­lie­fe­run­gen sei­ner Vä­ter“ (Gal 1,14) und dar­um auch ein er­klär­ter Feind des Kreu­zes Chri­sti, des­sen An­hän­ger er aus­rot­ten will. Bei der Stei­ni­gung des Ste­pha­nus ist er da­bei.
2.2.2 Sein Damaskuserlebnis und seine Bekehrung
Die Erscheinung des Auferstandenen krem­pelt sein Le­ben völ­lig um und macht aus dem fa­na­ti­schen Chri­stus­has­ser den glü­hen­den Chri­stus­be­ken­ner.
Eine klei­ne Fest­stel­lung am Rand: Wäh­rend Petrus für Je­sus „kämp­fe­risch“ ein­schrei­tet und ihn kurz dar­auf ver­leug­net, be­kämpft Pau­lus zu­nächst mit al­ler Lei­den­schaft Je­sus, um spä­ter dann um so mehr für ihn ein­zu­tre­ten. So wird Pau­lus zum größ­ten Mis­sio­nar und Apo­stel der Hei­den, der auf drei Mis­si­ons­rei­sen Ge­mein­den in Kleina­si­en, Ma­ze­do­ni­en und Grie­chen­land grün­det.
2.2.3 Paulus beim Apostelkonzil in Jerusalem
Beim Apo­stel­kon­zil  im Jahre 49 tritt er ge­gen Petrus für die Frei­heit der Hei­den­chris­ten vom mo­sai­schen Ge­setz ein und ver­hilft so dem Chri­sten­tum zur Weltre­li­gi­on. Dort wurde er Ende der fünfziger Jhere später gefangen genommen und nach der Apellation an den Kaiser nach Rom überstellt.
2.2.4 Seine Missionsreisen und Briefe
Sei­ne Brie­fe sind von un­er­schöpf­li­chem Reich­tum und un­schätz­ba­rem Wert für den christ­li­chen Glau­ben, für Theo­lo­gie und Kir­che. Dies verleitete ei­ni­ge zum Trug­schluss,  er – nicht Je­sus! – sei der „Stif­ter“ des Chri­sten­tums.
2.2.5 Martyrium in Rom
Mit Petrus hat der „Völ­ke­ra­po­stel“ erleidet er 64 oder 67 den Mar­ter­tod durch das Schwert. Gott schafft Hei­li­ge aus Sün­dern: Im 1. Petrus­brief heißt es „Wie er, der euch be­ru­fen hat, hei­lig ist, so soll auch euer gan­zes Le­ben hei­lig wer­den. Denn es heißt in der Schrift: Seid hei­lig, denn ich bin heilig“[4].
Im Brief an die Römer schreibt Pau­lus „Wie durch den Un­ge­hor­sam des ei­nen Men­schen die vie­len zu Sün­dern wur­den, so wer­den durch den Ge­hor­sam des ei­nen die vie­len zu Ge­rech­ten ge­macht. Wo je­doch die Sün­de mäch­tig wur­de, da ist die Gna­de über­groß ge­wor­den“.[5]
3. Die neue Blickrichtung
Sa­gen wir es mit un­se­ren ein­fa­chen Wor­ten: Gott und Je­sus ha­ben ih­ren „Blick“ auf Men­schen, da­mit sie ih­rem Le­ben eine an­de­re „Blick­rich­tung“ ge­ben.
3.1 Bei Petrus etwa
„Je­sus blick­te ihn an und sag­te: Du bist Si­mon, der Sohn des Jo­han­nes, du sollst Ke­phas hei­ßen. Ke­phas be­deu­tet: Fels (Petrus)“ (Joh 1,42) Und in der dü­ste­ren Stun­de der Ver­leug­nung heißt es wie­der: „Da wand­te sich der Herr um und blick­te Petrus an… Und er ging hin­aus und wein­te bit­ter­lich“[6].
Um­ge­kehrt gilt: So­lan­ge Petrus Je­sus im Blick hat, kann sein Glau­be ihn so­gar „über Was­ser hal­ten“. So­bald er Je­sus aber aus sei­nem Blick ver­liert, be­ginnt er zu sin­ken. So be­darf er der Kraft und Hil­fe Jesu: „Ich habe für dich ge­be­tet, daß dein Glau­be nicht er­lischt. Und wenn du dich wie­der be­kehrt hast, dann stär­ke dei­ne Brü­der“[7].
So muß dem Petrus der ei­ge­ne „Blick­win­kel“ ge­wei­tet wer­den. Und erst der gü­ti­ge „An­blick“ Jesu hilft ihm, sei­nen Weg in Hin­ga­be und Nach­fol­ge wei­ter­zu­ge­hen, um schließ­lich zum „Fel­sen“ der Kir­che zu wer­den.
 
3.2 Nicht an­ders bei Pau­lus
Mit schar­fem „Blick“ will er die Wahr­heit er­ken­nen und den Irr­tum aus­rot­ten. Er stürzt sich fa­na­tisch auf sei­ne Geg­ner und muß selbst „vom ho­hen Roß stür­zen“, um das wah­re Licht zu er­ken­nen. „Blind vor Wut“ muß er drei Tage lang rich­tig blind wer­den. Denn: „Als er die Au­gen öff­ne­te, sah er nichts“ [8].
Das Licht Chri­sti muss ihn „blen­den“, da­mit der „Ver­blen­de­te“ das Licht Chri­sti „wahr­neh­men“, auf­neh­men kann. Jetzt erst ist Pau­lus so­weit, daß Je­sus ihn dem zu Recht miß­traui­schen Ha­na­ni­as in ei­ner Vi­si­on an­emp­feh­len kann: „Geh nur! Denn die­ser Mann ist mein aus­er­wähl­tes Werk­zeug: Er soll mei­nen Na­men vor Völ­ker und Kö­ni­ge und die Söh­ne Is­ra­els tra­gen. Ich wer­de ihm auch zei­gen, wie­viel er für mei­nen Na­men lei­den muss“[9].
Dann fällt es Pau­lus wie Schup­pen von sei­nen Au­gen, und er sieht al­les in ei­nem „neu­en“ Licht. Spä­ter wird er be­ken­nen: „Gott, der mich schon im Mut­ter­leib aus­er­wählt und durch sei­ne Gna­de be­ru­fen hat, hat mir in sei­ner Güte sei­nen Sohn of­fen­bart, da­mit ich ihn un­ter den Hei­den ver­kün­di­ge“[10]. Wie­der be­wahr­hei­tet sich ein an­de­rer Satz Kier­ke­gaards: „Gott schafft al­les aus Nichts – und al­les, das Gott ge­brau­chen will, macht er zu­erst zu nichts.“
4 Gott schafft Hei­li­ge aus Sün­dern
4.1 Heu­te im Blick­punkt: Petrus und Pau­lus.
Mit all ih­ren Be­ga­bun­gen und Schwä­chen, ih­rer Be­gei­ste­rung und ih­rem Ver­sa­gen. Aber tap­fer und treu bis zum ge­walt­sa­men Ende, der eine am Kreuz, der an­de­re un­term Schwert.
Vor al­lem aber ist es die Lie­be, die sie ein­mal ge­trof­fen und dann über­wäl­tigt hat. „Herr, du weißt al­les; du weißt, daß ich dich lie­be“, so be­kennt Petrus[11]. „Denn die Lie­be Chri­sti drängt uns, da wir er­kannt ha­ben: Ei­ner ist für alle ge­stor­ben, also sind alle ge­stor­ben“, so Pau­lus[12].
Von der Lie­be zu Je­sus und sei­ner Bot­schaft er­grif­fen und tief durch­drun­gen, ha­ben sie al­les dran­ge­setzt, da­mit dies welt­weit un­ter die Leu­te kommt, da­mit alle zum Glau­ben an Je­sus kom­men kön­nen und in sei­nem Na­men das Le­ben ha­ben[13].
4.2 Gottes- und Jesusbegegnung macht Sünder zu Heiligen
An bei­den Apo­steln kön­nen wir un­schwer er­ken­nen, wozu Men­schen fä­hig sind und wer­den, wenn eine gro­ße Er­kennt­nis ih­ren Ver­stand er­fasst, eine tie­fe Be­geg­nung ihr Herz er­füllt hat.
 Das ist und bleibt auch le­bens­lang die An­fra­ge an uns, wo ist Gott ent­schei­dend in un­ser Le­ben ein­ge­bro­chen, wo hat Jesu Person und sein Wort uns eine neue, sinn­vol­le Rich­tung ge­wie­sen. Und: Habe ich das auch vor meinen Mit­men­schen ohne Hem­mun­gen be­zeugt?
Wir sind zwar keine Heidenmissionare wie die Apo­stel. Doch gibt es eine Menge Neuheiden in unserem Land, die unser mutiges Glaubenszeugnis dringend brauchen.
Sö­ren Kier­ke­gaard, die­ser glü­hen­de und über­zeug­te Christ hat das für sich so gelöst: „Ich bin nicht ein Apo­stel, der von Gott et­was bringt, und mit Au­to­ri­tät. Nein, ich die­ne Gott, aber ohne Au­to­ri­tät. Mei­ne Auf­ga­be ist: Platz zu schaf­fen, daß Gott kom­men kann.
[1] Quelle: Udo Körner
[2] im Chrraum von St. Michael Neunkirchen
[3] ebd,
[4] 1 Petr 1,15f.
[5] Röm 5,18f.
[6] Lk 22,61f.
[7] Lk 22.31f.
[8] Apg 9,8
[9] Apg 9,15f.
[10] Gal 1,16
[11] Joh 21,17
[12] 2 Kor 5,14
[13] vgl Joh20,31


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.