Startseite | Zur Person | Informationen | Filme | Predigten | Podcast | Meditationen | Fundgrube | Dias | Kontakt
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Predigten

Übersicht

Lesejahr A 2013/14 bis 2014/11

Mitt­woch der 6. Wo­che im Jah­res­kreis Jak 1,19-27 in St. Michael Augustinuskapelle

Klicken Sie auf die unten stehenden Überschriften, um zu den Texten zu gelangen
===>> Zu den liturgischen und biblischen Texten
===>> Vorlage für den Gottesdienst
===>> Predigt im Orginalformat als PDF-Datei lesen oder herunterladen
===>> Predigt als Podcast nachhören oder herunterladen



Se­hen und er­ken­nen, was vor Gott recht ist

1 Zu­sam­men­hang

Mit neu­er An­re­de und Auf­for­de­rung be­ginnt Ja­ko­bus eine wei­te­re Spruch­rei­he. „Denkt daran, meine geliebten Brüder.“ Ihre drei Ein­zelab­schnit­te schei­nen durch das Leit­mo­tiv „Wort und Tat" ver­bun­den.[1]

Die Mah­nung zum Hö­ren mag kon­kre­te Ge­mein­de­si­tua­ti­on im Auge ha­ben, ent­stammt aber alt­te­sta­ment­li­cher Spruch­weis­heit „Sei schnell be­reit zum Hö­ren, aber be­däch­tig zum Ant­wor­ten"[2]. In v 21 be­geg­net ein vor­ge­form­ter Text aus der urchrist­li­chen Tau­fer­mah­nung. „Darum legt alles Schmutzige und Böse ab. Seid sanftmütig und nehmt euch das Wort zu Herzen, das in euch eingepflanzt worden ist und das die Macht hat, euch zu retten.“[3]

Immer wieder stellt sich uns d­ie Frage­: Wer ist eigentlich ein Christ? Viel­leicht ant­wor­ten ­wir: Eine­r, der an­ Gott glaubt und sich zu Jesus Christus beke­nnt. D­er Verfa­sse­r des Jakobusbriefs hat da ­eine deut­licher­e Vo­rstellung. Er sagt:­ Seid Täter des Wo­rtes!

2  Aus­le­gung

Ja­ko­bus er­in­nert an Weis­heits­re­geln für das Ge­mein­schafts­le­ben. Sie ent­spre­chen dem, was „vor Gott recht ist". Die gott­ge­woll­te Ge­mein­schafts­ord­nung ist for­mu­liert im Ge­bot der Näch­sten­lie­be. Die­ses meint der Ver­fas­ser, wenn er vom „voll­kom­me­nen Ge­setz der Frei­heit" re­det. Die­ses ver­steht er als zen­tra­le Mit­te der Bot­schaft Jesu.

Er denkt nicht an die Frei­heit von der Enge des Ge­set­zes wie Pau­lus, son­dern ans Befreit sein zur Nächstenliebe. Aus ihr kann und darf sich der Christ nicht ent­las­sen.

Sein dau­ern­der Ein­blick in die­ses Ge­setz, die Be­trach­tung des of­fen­bar­ten Got­tes­wil­lens drän­gen zur Tat. Ja­ko­bus for­dert die­ses Han­deln in­di­rekt. Er mahnt zu un­ab­läs­si­gem Be­trach­ten des Ge­set­zes-Spie­gels. Die­ser aber ruft fort­wäh­rend zur Tat.

Wenn Ja­ko­bus vom voll­kom­me­nen Ge­setz re­det, sagt er ein Zwei­fa­ches:

1. Zum ei­nen be­zeich­net er das Ge­setz des Al­ten Bun­des als un­voll­kom­men und be­tont den ein­deu­ti­gen Vor­rang des Evan­ge­li­ums.

2. An­de­rer­seits er­klärt er die Bot­schaft des Neu­en Bun­des als voll­en­de­te Of­fen­ba­rung Got­tes. Für ihn ist Je­sus der Ge­ber ei­nes neu­en, voll­kom­me­nen, Frei­heit wah­ren­den und schen­ken­den Ge­set­zes, das Auf­ga­be ist und in der Tat er­füllt wer­den muß. Durch sie wird der Mensch glück­lich sein, wird er Heil fin­den im gött­li­chen Ge­richt.

3 Be­sin­nung

Ca­ri­tas. Näch­sten­lie­be  ist also not­wen­di­ge Fol­ge un­se­res Glau­bens.

Zu­nächst gilt es al­les "Schmut­zi­ge und Böse ab­zu­le­gen. Sanftmü­tig zu sein. Zu­rück­hal­tend im Re­den." Die­se drei Ver­hal­tens­wei­sen an den An­fang ei­nes je­den Ta­ges zu stel­len, wäre ein ge­wal­ti­ger Im­puls für ein christ­li­ches Le­ben.

Nur so räu­men wir das aus dem Weg, was sich zwi­schen uns und un­se­re Mit­men­schen stellt.

Dann gilt es, dass wir uns an un­se­re Tau­fe er­in­nern und uns das Wort zu Her­zen zu neh­men, das Gott durch sei­nen Geist in uns ein­ge­pflanzt hat. Es ist das Wort von der Got­tes, Selbst- und Näch­sten­lie­be. „Durch rech­tes Tun wer­den wir se­lig.“

Die Lie­be Got­tes, die uns durch Je­sus und sei­ne Kir­che zu­teil wird, will uns be­we­gen, de­nen bei­zu­ste­hen, die in Not sind.

Zu­gleich will es uns im­mun ma­chen ge­gen alle Beflec­kung durch die von Gott ab­ge­wand­te Welt.

So wer­den wir be­reit für ei­nen rei­nen und ma­kel­lo­sen Dienst vor Gott, dem Va­ter. So wird un­ser Le­ben zum Dienst Got­tes, es wird Got­tes­dienst. Das was wir bei der got­tes­dienst­li­chen Fei­er tun, stimmt dann mit un­se­rem Le­ben zu­sam­men. Erst dann sind wir als Chris­ten glaub­wür­dig.

Je­sus Chri­stus will uns in die­ser Stun­de durch sei­ne Lie­be be­we­gen und uns ver­wan­deln zu sol­chem Christ­sein. Er will uns zu Tä­tern des Wor­tes ma­chen.

Wie der Blin­de wer­den wir ihn bit­ten: Herr ma­che uns se­hend für die Wahr­heit und den Wil­len des Va­ters im Him­mel. Be­rüh­re die Au­gen un­se­res Her­zens und Gei­stes im­mer wie­der wie bei dem Blin­den, bis sie ganz und klar se­hen.

[1] V19 und V 22-25

[2] Sir 5,11

[3] V 21

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.