Einführung zur Frühjahrssammlung 2011

Wer sich einsetzt, bewegt nicht nur sich selbst.

Menschen sind verschieden und diese Vielfalt macht eine Kultur, eine Gesellschaft lebendig. Auch Menschen mit Behinderung nehmen für sich das Recht auf Individualität und Vielfalt in Anspruch. Wie die beiden Rollstuhlfahrer auf unserem Titelfoto. Ganz selbstverständlich treiben sie Sport und messen sich im Wettkampf.

Dabei bewegen sie nicht nur sich selbst, sondern auch uns – zumindest dazu, unser Urteil über Menschen mit Behinderung zu überdenken und zu fragen, was Menschen mit Behinderung wirklich brauchen.

Was Menschen, unsere Nächsten wirklich brauchen: diese Frage bewegt die Caritasverbände und die Pfarreien. Denn sie nehmen auch die Not, Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit wahr, die sich versteckt, weil die Betroffen sich ihrer schämen: die alleinerziehende Mutter, der Unterstützung fehlt, der Arbeitslose, der nach all den Absagen auf seine Bewerbungen das Selbstvertrauen verloren hat, der psychisch Kranke, der seine Behinderung hinter einem fröhlichen Gesicht verbirgt.

Man könnte noch viele Beispiele anführen, wo die Caritas oder die Pfarrei mit sozialer Not konfrontiert wird. Eines aber ist gewiss: Die Caritas hilft, wo sie kann. Im gesamten Erzbistum Bamberg berät, begleitet und betreut die Caritas Menschen in den unterschiedlichsten Notlagen und hilft ihnen weiter. Die Caritas ist vor Ort – nah an den Menschen.

Doch ohne Spenden können diese Hilfen nicht aufrechterhalten werden. Die Menschen in Not brauchen Sie!

Ihre Spende ist in der Pfarrgemeinde und bei der Caritas gut angelegt. Denn mit Ihrer Spende können auch Sie etwas bewegen, indem sie sich für Menschen in Not einsetzen.

Daher bitten wir Sie: Spenden Sie bei der Caritas-Sammlung! Dafür danken wir Ihnen schon heute und wünschen Ihnen Gottes Segen.

Ihre Caritas

 

zurück