St. Hedwig

Caritas-Haus St. Hedwig in Bad Steben

Vorsorge und Rehabilitation für Mütter, Väter und Kinder

Seit mehr als 45 Jahren unterhält der Caritasverband für die Erzdiözese das Caritas-Haus St. Hedwig in Bad Steben, eine Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtung für Frauen, Väter und Kinder. Die Einrichtung ist ein anerkanntes Müttergenesungshaus und wird geführt nach den hohen Standards des Müttergenesungswerkes. Der Diözesan-Caritasverband arbeitet eng mit dem Müttergenesungswerk zusammen. Das Caritas-Haus St. Hedwig pflegt einen sehr hohen qualitativen Leistungsstandard und verfügt über einen hohen baulichen Qualitätsstandard.

Damit verfolgt der Diözesan-Caritasverband das Anliegen, Frauen und Männer so zu fördern, dass sie körperlich und seelisch in der Lage sind, ihren Berufs- und Familienalltag zu meistern. Dies kommt zugleich den Kindern zugute. Die Erhaltung, Stärkung und Stabilisierung der Gesundheit von Frauen und Männern, die Familienverantwortung tragen, sieht der Diözesan-Caritasverband als wesentlichen und unverzichtbaren Teil seiner Aufgabe zur Unterstützung und Förderung von Familien an.

Zwar hat eine Gesetzes-Novellierung 2001 die Krankenkassen bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen der Müttergenesung zur vollen Kostenübernahme verpflichtet. Die Kassen unterlaufen das Gesetz jedoch, indem sie immer weniger Anträge bewilligen. Besonders restriktiv verfahren sie bei Mutter-Kind-Kuren. Von ehemals 140 Müttergenesungseinrichtungen sind derzeit nur noch 85 Einrichtungen im Mütter -/und Mutter-Kind-Kur-Bereich tätig.

Daher unterstützt der Diözesan-Caritasverband mit hohen Eigenmitteln dieses für Mütter, Väter und Kinder wichtige Angebot. Rund 100.000 € wendet er dafür jährlich auf. Zudem unterstützt er Frauen und Familien finanziell, die an der Armutsgrenze leben und sich die vom Gesetzgeber geforderte Eigenbeteilung nicht leisten könnten. Aus Müttergenesungsmitteln werden etwa 20.000 € jährlich aufgebracht.

14 Stadt- und Kreis- Caritasverbände in der Erzdiözese Bamberg beraten kostenlos Frauen bei der Beantragung einer Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahme. Nicht selten gleicht die Antragstellung einer Müttergenesungskur einem Hindernislauf. Ohne die Unterstützung durch die Mitarbeiter der Caritasverbände wäre sie für viele Frauen ein aussichtloser Kampf. Jährlich kommen im Erzbistum Bamberg etwa 2000 Frauen zu einer solchen Beratung.

zurück