Informationen zum Thema "Familie in guter Gesellschaft"

Jahresthema 2006: »Not sehen und handeln – Familie in guter Gesellschaft«

Caritas will Familien stärken

Vom 12. bis 19. März 2006 findet in Bayern die Caritas-Frühjahrssammlung statt. Die Caritas im Erzbistum Bamberg stellt sie unter das Thema „Familie in guter Gesellschaft“.

Familien sind ein starkes System. Betreuung und Erziehung der Kinder wird nach wie vor zum größten Teil von den Eltern und in der Familie geleistet. Die Familie ist daher für die Gesellschaft unverzichtbar.

Andererseits sehen sich Familien in der Gesellschaft vor viele Schwierigkeiten gestellt. Für viele Eltern ist es ein Problem, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen. Trotz des Rechtes auf einen Kindergartenplatz fehlen Möglichkeiten, Kinder außerhalb der Familie betreuen zu lassen. Die Forderungen des Bundesverfassungsgerichts, Familien steuerlich gerecht zu behandeln, hat die Politik immer noch nicht umgesetzt. Nach wie vor wird in den Sozialversicherungen die Leistung, Kinder aktuell zu erziehen, nicht anerkannt. Die Gesellschaft profitiert von den Familien weit mehr, als sie an finanzieller Förderung in sie hineinsteckt.

Für nicht wenige Familien geht es aber auch (wieder) um die nackte Existenz. Das Hartz-IV-Gesetz nimmt beim Arbeitslosengeld II weder Rücksicht darauf, dass Eltern, bevor sie arbeitslos wurden, oft jahre- und jahrzehntelang Steuern und Sozialabgaben bezahlt haben, noch darauf, dass Eltern auch finanziell für das eigene Alter und die Zukunft der Kinder vorsorgen müssen. Manche werdende Mutter meint sich, ein Kind nicht leisten zu können.

Andere Eltern sehen sich bei der Erziehung ihrer Kinder überfordert. Umgekehrt leiden Kinder unter schwierigen Situationen in der Familie, unter Trennung und Scheidung der Eltern.

Die Caritas im Erzbistum Bamberg stellt daher die Familie in den Mittelpunkt ihrer Caritas-Frühjahrssammlung. Sie mahnt die Gesellschaft, Familien aktiv und wirksam zu unterstützen. Sie fordert „Familie in guter Gesellschaft“ – so lautet auch das diözesane Motto der Sammlung.

Eröffnet wird die Sammlung mit einem diözesanen Auftaktgottesdienst, den Weihbischof Werner Radspieler zelebriert. Er findet am Sonntag, 12. März 2006, um 10:00 Uhr in der Pfarrkirche Verklärung Christi in Forchheim statt. Im Gottesdienst werden Bilder vorgestellt, die Gruppen verschiedener Kindertagesstätten zum Thema „Familie“ gemalt haben. An den Gottesdienst schließt sich ein Familienfest an.

Während der Sammlungswoche vom 13. bis 19. März 2006 sammelt der Caritasverband Forchheim an Ständen auf der Straße nicht nur Spenden, sondern auch Stimmen von Familien. So sollen Äußerungen zusammenkommen, was Familien von der Politik erwarten oder was sie an ihrem Wohnort familienfreundlich und was verbesserungswürdig empfinden. Die Meinungen sollen dann im Herbst in ein Gespräch mit politischen Mandatsträgern einfließen.

Die Caritas setzt sich für Familien ein, weil sie selbst alles, was in ihren Kräften steht, tut, um Familien zu unterstützen. Bei Erziehungs- und ähnlichen familiären Problemen bieten die Caritas-Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern Rat und Hilfe. Schwangere Frauen, werdende Eltern und junge Mütter können sich an die Beratungsstellen für Schwangerschaftsfragen wenden. Die Caritas-Kindererholung führt für gesundheitlich angeschlagene Kinder aus sozial schwachen Familien Freizeiten durch, bei denen sie Kraft schöpfen, sich gesund ernähren, ausgiebig bewegen und soziale Kompetenzen einüben können. Die Familienpflege springt ein, wenn der Elternteil, der gewöhnlich die Kinder versorgt, wegen Krankheit oder Kuraufenthalt ausfällt. Der Familien-Gesundheits-Fonds des Diözesan-Cariatsverbandes gewährt Zuschüsse, wenn Familien sich Zuzahlungen oder Eigenanteile bei Mütterkur, Mutter- oder Vater-Kind-Kur, Familienpflege, Kinder- oder Familienerholung nicht leisten können.

Zwei Einrichtungen des Diözesan-Caritasverbandes Bamberg wenden sich speziell an Familien: Das Caritas-Haus St. Hedwig in Bad Steben bietet Müttern sowie Mütter und ihren Kindern im Rahmen der Müttergenesung Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation. Die Caritas-Familienferienstätte St. Heinrich und Kunigunde in Hundham/Oberbayern ermöglicht Familien einen preiswerten Urlaub in attraktiver Umgebung.

Für diese Aktivitäten und andere Hilfen – wie die Allgemeine Soziale Beratung, die Kleiderkammern und Lebensmittelausgaben – bittet die Caritas bei der Frühjahrssammlung um Ihre Spende.

zurück