Aktuelles

Wie hoch, wie weit, wie lang, wie schwer?“ Die Kinder des Caritas Kinderhauses LEO in Coburg haben ihre Welt vermessen. Die Erzieherinnen und Erzieher griffen die Begeisterung der Mädchen und Jungen für das Messen auf und entwickelten gemeinsam ein spannendes Forschungsprojekt. Ein gelungenes Beispiel für vorbildliche Bildungsarbeit im frühkindlichen Bereich, fand die Experten-Jury des Kita-Wettbewerbs „Forschergeist 2018“. Die Preisverleihung zum Landessieger Bayern findet am 15. Mai 2018 statt.

Berlin/Bonn, 19. März 2018. 651 Kitas aus ganz Deutschland haben mit ihren Projektarbeiten aus der Welt der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (kurz MINT) am bundesweiten Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ teilgenommen. Nun hat die Jury aus jedem Bundesland das beste Projekt gekürt. In Bayern überzeugte das Caritas Kinderhaus LEO

Mit einem kleinen Papiermaßband fing alles an. Die Mädchen und Jungen entwickelten Interesse für das Vermessen verschiedener Körper und Gegenstände. „Wie groß bin ich?“, fragten sie sich und nahmen Maß. Schnell übertrug sich die Begeisterung auf die ganze Einrichtung: egal ob Entfernungen, Größen, Durchmesser, Umfang oder Zeit. Mit verschiedenen Messgeräten wie Zollstöcken, Waagen, Maßbändern oder auch einem Blutdruckgerät nahmen die Mädchen und Jungen Maß ihrer Umwelt und setzten sich dabei intensiv mit verschiedenen Größen wie Gewicht, Zeit und Länge, aber auch mit Zahlen und Zählen verschiedener Einheiten auseinander.

Ein gutes Beispiel dafür, wie man Kita-Kinder beim forschenden Lernen begleiten kann

„Auch die diesjährigen Landessieger zeigen wieder eindrucksvoll, wie sich die weite Welt der MINT-Fragen schon für die Jüngsten erschließen lässt“, sagt Dr. Ekkehard Winter, Juryvorsitzender und Geschäftsführer der Deutsche Telekom Stiftung. „Wenn das forschende Lernen zum selbstverständlichen Teil des Kitaalltags wird, erleben und erarbeiten sich die Kinder MINT-Phänomene ganz nebenbei und doch sehr intensiv. Nehmen die Fachkräfte die kindliche Neugier als Initialzündung und Messlatte für ihre pädagogische Arbeit, geht die Begeisterung auf die gesamte Einrichtung über. Das wird in allen prämierten Kitas greif- und spürbar.“

Mit dem „Forschergeist“-Mobil auf Tour zu Deutschlands besten Kita-Projekten

16 Bundesländer, 16 ausgezeichnete Kita-Projekte, 16 regionale Preisverleihungen: Die Landessieger werden vom 17. April bis zum 16. Mai 2018 für ihre beispielhafte, frühkindliche Bildungsarbeit gewürdigt. Dafür begibt sich das „Forschergeist“-Mobil auf große Deutschlandtour und bringt den Kitas ihren Preis in die Einrichtung. Am 15. Mai 2018 macht es Station im Caritas Kinderhaus LEO in Coburg, wo die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ den Landessieger Bayern auszeichnen. Auch Staatssekretär Johannes Hintersberger ist als Botschafter des „Forschergeist“-Wettbewerbs in Bayern zur Veranstaltung eingeladen.

„Wenn die Auseinandersetzung mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik gut gemacht ist und regelmäßig stattfindet, haben die Kinder auch langfristig etwas davon. Denn die Qualität der Bildungsangebote ist ausschlaggebend für die Lernfreude und das Interesse der Mädchen und Jungen. Wir freuen uns, dass wir mit dem Wettbewerb erneut zahlreiche Beispiele für gelebte Qualität in der frühen Bildung finden konnten“, sagt Michael Fritz, Vorstand der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. „Mit den regionalen Preisverleihungen wollen wir den pädagogischen Fachkräften für ihren Qualitätsanspruch danken, mit ihnen feiern und gemeinsam mit Kindern, Eltern und Unterstützern ihre Arbeit wertschätzen.“

Die Kita erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro zur Förderung der Qualität der, mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bildungsarbeit. Auf der Wettbewerbs-Website www.forschergeist-wettbewerb.de kann jeder dem „Forschergeist“-Mobil auf seiner Tour durch Deutschland online folgen. Hier gibt es aktuelle Fotos und Berichte von unterwegs und von den Preisverleihungen in den Kitas.

Die 16 Landessieger qualifizieren sich zudem für den Bundessieg. Die fünf besten Projekte werden am 6. Juni 2018 in Berlin gekürt. Jeder Bundessieger erhält zusätzlich 3.000 Euro.

Über den „Forschergeist“-Wettbewerb

Der „Forschergeist“ ist ein bundesweiter Kita-Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung und der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Gesucht und prämiert werden herausragende Projekte, die Mädchen und Jungen für die Welt der Mathematik, Informatik Naturwissenschaften oder Technik (MINT) begeistert haben. Am 6. September 2017 startete der Wettbewerb nach 2012, 2014 und 2016 bereits zum vierten Mal. Bis zum 31. Januar 2018 konnte sich jede Kita des Landes online bewerben. Weitere Informationen zu den prämierten Forschungsprojekten finden Sie unter www.forschergeist-wettbewerb.de.

Die Jury

- Dr. Ekkehard Winter (Juryvorsitzender), Geschäftsführer Deutsche Telekom Stiftung

- Prof. Dr. Yvonne Anders, Leitung Arbeitsbereich Frühkindliche Bildung und Erziehung, Freie Universität Berlin

- Birgit Bey, Leitung Kids Company, Berlin

- Dr. Ulrich Breuer, Kaufmännischen Direktor am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

- Michael Fritz, Vorstand Stiftung „Haus der kleinen Forscher“

- Prof. Dr. Ilonca Hardy, Leitung Institut für Pädagogik der Elementar- und Primarstufe, Goethe-Universität Frankfurt a.M.

- Eric Mayer, Journalist und Moderator ZDF & KiKa

Deutsche Telekom Stiftung

Die Deutsche Telekom Stiftung wurde 2003 gegründet, um den Bildungs-, Forschungs- und Technologiestandort Deutschland zu stärken. Mit einem Kapital von 150 Millionen Euro gehört sie zu den großen Unternehmensstiftungen in Deutschland. Die Stiftung engagiert sich für gute Bildung in der digitalen Welt und konzentriert sich dabei auf die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Die Aktivitäten der Stiftung sind in vier thematischen Schwerpunkten gebündelt: Bildungsmacher, Bildungschancen, Bildungsinnovationen und Bildungsdialog. Im Handlungsfeld Bildungsmacher unterstützt die Stiftung Menschen, die andere für MINT-Inhalte begeistern. Unter der Überschrift Bildungschancen führt sie Projekte durch, die Kinder und Jugendliche fit machen für mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Themen und für Teilhabe an der digitalen Welt. Die Stärkung der Fach- und Lehrkräfte in den MINT-Fächern – auch mit Blick auf deren digitale Kompetenzen – nimmt die Stiftung mit dem Handlungsfeld Bildungsinnovationen in den Blick. Und im Handlungsfeld Bildungsdialog sind die Vorhaben zusammengefasst, bei der die Stiftung mit Politik und Gesellschaft kooperiert, um Bildung in der von der Digitalisierung geprägten Welt besser zu machen. www.telekom-stiftung.de

Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern vor Ort bietet die Stiftung bundesweit ein Bildungsprogramm an, das pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei unterstützt, Kinder im Kita- und Grundschulalter qualifiziert beim Entdecken, Forschen und Lernen zu begleiten. Das „Haus der kleinen Forscher“ verbessert Bildungschancen, fördert Interesse am MINT-Bereich und professionalisiert dafür pädagogisches Personal. Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft, die Siemens Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. www.haus-der-kleinen-forscher.de

Lokales Netzwerk Coburg

Die Stadt und der Landkreis Coburg sind lokaler Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Das lokale Netzwerk Coburg besteht seit 2008 und bietet im Landkreis Coburg und in der Stadt Coburg zusammen 70 Kindertageseinrichtungen die Möglichkeit zur Teilnahme am „Haus der kleinen Forscher“. www.coburg.de