Elternarbeit / Elternbeirat

Das Gelingen der Tagesstättenarbeit ist von der Qualität der Zusammenarbeit mit dem Elternhaus der Tagesstätten-Besucher abhängig. Die Tagesstättenarbeit ist als familienunterstützende und familienentlastende Maßnahme zu sehen. Ihre vielfältig heilpädagogisch orientierten Hilfsmöglichkeiten sind in dem Maße notwendig, als der Tagesstätten-Besucher durch den Familienverband die Hilfen, die zu einer Eingliederung notwendig sind, nicht, nur teilweise oder gar nicht erhalten kann.

Um die Kinder und Jugendlichen nicht nur in der Einrichtung ganzheitlich fördern zu können, sondern auch das Zusammenleben im häuslichen Umfeld zu unterstützen, ist eine umfassende Elternarbeit und Elternberatung nötig. Dies wird gewährleistet, indem regelmäßig Elterngespräche stattfinden, in denen u. a. der Erziehungs- und Förderplan des Tagesstätten-Besuchers durchgesprochen und durch die Eltern ergänzt wird. Diese Elterngespräche werden von der Tagesstättenleitung oder einer / einem Mitarbeiter/in des Fachdienstes und der / dem jeweiligen Erzieher/in in der Einrichtung oder im Elternhaus durchgeführt. Die Eltern werden hierbei durch spezielle Fortbildungen und Fachvorträge beraten und angeleitet.

Daneben lädt die / der Erzieher/in der jeweiligen Gruppe die Eltern ihrer / seiner Gruppe ein, zu Elternabenden in die Einrichtung zu kommen. An diesen Abenden werden der Inhalt der Vierteljahrespläne, Höhepunkte und Veränderungen des Gruppenlebens besprochen. Zusätzlich zu den fachbezogenen Gesprächen kommen noch gesellige Anlässe, wie gemeinsame Feste, Feiern und Ausflüge.

Alle zwei Jahre wird eine Elternvertretung der Einrichtung gewählt, die die Interessen der Eltern in der Arbeit mit den Kindern aktiv vertreten kann.