Übersicht

Das Leitsyndrom mütterlicher Erkrankungen

Der Forschungsverbund "Prävention und Rehabilitation für Mütter und Kinder" der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), unter Leitung von Herrn Dr. Jürgen Collatz, hat eine umfassende Analyse der gesundheitlichen Situation von Frauen, die an Mütter- und Mutter-Kind-Maßnahmen teilnahmen, erstellt. Diese Analyse zeigt folgendes Beschwerde- und Krankheitsbild, das im "Leitsyndrom mütterlicher Erkrankungen" beschrieben wird:

Multiaxialität

  • Spezifische psychische, soziale und körperliche Belastungen stellen Kontextfaktoren mütterlicher Gesundheit dar

Kernsyndrom

  • Schwere Erschöpfungszustände, Burn-Out-Syndrom
  • Multiple psychosomatische Befindlichkeitsstörungen

Multimorbidität

  • Somatische und psychische Erkrankungen und Beschwerden
    (im frühen Befundstadium)

Einschränkungen der Aktivitäten und Partizipation

  • Bewältigung häuslicher, beruflicher Aktivitäten
  • Mutter-Kind-Interaktionsstörungen
  • Störung kindlicher Gesundheit und Entwicklung

Die Therapeutische Kette

Übersicht

Als Therapeutische Kette verstehen wir die drei Elemente einer Mütter-Kur / Mutter-Kind-Kur:

  • Beratung und Information vor einer stationären Maßnahme
  • Stationäre Maßnahme in einer Klinik
  • Nachsorge