Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarrleben | Spirituelles | Was ist wenn ? | Kontakt |
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Blumengebete

Stoßseufzer aus dem Garten Gottes

DIE BLUMEN


Blumengebete
H e r r - kannst du's sehn und weiter ruh´n -?
was die mit deiner Schöpfung tun?
Mit deinen lieblichsten Geschöpfen?!
Nur, um die Käuferschar zu schröpfen?!
Oh, unser Zorn! Oh, unsre Schmach!
Sie machen uns jetzt künstlich nach,
uns, die nicht dir allein, auch ihnen
mit Farb´ und Düften herzlich dienen!
Dass sie sich denn davor nicht grausen,
den Schöpfungseinfall abzupausen
und mit Papier und Leim und Draht
das formen, was doch Leben hat!
Wir finden dieses dumm und schlecht,
geschmacklos und auch ungerecht!
Wir fleh´n dich an, nur ja beizeiten
dagegen wirksam einzuschreiten!
Verbiete es, uns nachzuahmen!

Amen!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Apfel Die Taglilie Der Lorbeer Das Stiefmütterchen
Das Buschwindröschen Das Gänseblümchen Das Löwenmäulchen Die Strohblume
Die Butterblume Die Glockenblume Der Mohn Die Tannennadel
Die Distel Das Gras Der Rittersporn Das Vergißmeinnicht
Die Dotterblume Der Kaktus Die Rose Die Zitrone
Das Edelweiß Der Klatschmohn Die Schlüsselblume
Der Efeu Die Königskerze Die Sonnenblume


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieses kleine Buch von Wilhelm Rudnigger (1990 Carinthia Verlag, Klagenfurt) bringt herrliche gereimte Gebete, die den Blumen unterstellt werden, in denen aber wir Menschen uns wiederfinden können mit unseren Stärken und mit unseren Schwächen.

Das Buch ist sehr zu empfehlen und eignet sich auch gut als Geschenk für verschiedene Ablässe.

Die gemalten Illustrationen wurden aber nicht übernommen. Die ausgewählten Texte werden mit Fotos aus unseren Gärten im Pfarrverband Poxdorf - Effeltrich - Gaiganz unterlegt.

Mit den Fotos und den Gebeten können wir zu einem kurzweiligen Gotteslob kommen,
meint

Ihr Pfarrer Albert Löhr