http://www.eo-bamberg.de/eob/dcms/sites/bistum/seelsorge/berufe_der_kirche/
vocation4you/Berufung/juengersein.html
Dienstag 21.10.2014, 07:20 Uhr
(c) 2014 Vocation4You

Berufung

Berufung zum Jügersein

Der Ruf des Herrn kann sich auch in radikalen Formen gelebter Christusnachfolge ausdrücken.

Vom Heiligen Geist gesandt verstehen sich Jüngerinnen und Jünger Jesus als Zeugen des Wortes Gottes, die als Missionare und Ordensleute, als Mitglieder von Säkularinstituten und Gemeinschaften gottgeweihten Lebens und / oder als Priester ihren Dienst tun.

Neben der Berufung zu einem Lebensstand, der sich an den evangelischen Räten Jesu orientiert, steht die Berufung zu einer christlichen Ehe, die durch ihre existentielle und ebenfalls auf Dauer hin angelegte Lebensentscheidung der Partner füreinander qualitativ auf einer Ebene liegen.

Pastorale Leitfragen könnten sein:

  • Warum trauen wir uns als Partner vor Gott einen Ehebund zu, der ein uneingeschränktes Ja erfordert?
  • Warum habe ich die Lebensform der evangelischen Räte gewählt?
  • Warum habe ich mein Leben Gott geweiht?
  • Warum schenke ich meine Lebenskraft den Menschen in einem Missionsland?

Innere Unruhe als ein Berufungsindiz für geistliche Berufe

1. Wachsende Unruhe in der Tiefe des Herzens
Sie kann ein Zeichen dafür sein, dass Gott mich in eine größere Nähe ruft.

2. Wachsende Sehnsucht, nach dem Evangelium zu leben
Leben, wie Jesus gelebt hat: ohne falsche Kompromisse, in einem totalen Vertrauen auf Gott, in großer Freiheit und Unabhängigkeit von materiellen Bedürfnissen.

3. Wachsende Freude am selbstlosen Dienst für andere
Das Bedürfnis, Menschen zu helfen und ihnen zu dienen, kann ein Zeichen echter Berufung sein. Konsummentalität, Karrieredenken und egoistische Lebenseinstellungen werden als hohl und lebensfeindlich durchschaut.

4. Wachsender Wunsch, den Glauben weiterzugeben
Es meldet sich ein Drang in mir, eine Gruppe zu leiten oder zu gründen. Meinen Glauben möchte ich mit anderen teilen und kann nicht mehr für mich behalten, was ich erfahren habe.

5. Wachsende Bereitschaft, Gemeinschaft mit zu tragen
Wenn in mir eine Offenheit wächst, mich in eine Glaubensgemeinschaft aus dem Evangelium einzubringen und Mitverantwortung zu übernehmen, kann das ein Anruf sein.

6. Wachsende Offenheit für den Weg der christlichen Ehelosigkeit
Die Einladung Jesu, um des Himmelreiches willen ehelos zu leben, kann nur dem gelingen, der diese Lebensmöglichkeit für sich als sinnvoll entdeckt. Eine tragfähige Freundschaft zu Jesus Christus ist die Voraussetzung für diesen Weg der Liebe und radikalen Nachfolge.

7. Wachsendes Hingezogensein zu Gott
Eine nur punktuelle Begeisterung für ein geistliches Leben reicht nicht aus. Ohne eine intensive Beziehung zu Gott kann ich auf Dauer kein Priester sein. Die wachsende Liebe zum Gebet, zur Stille, zur Bibel und zur Eucharistiefeier zeigt, dass ich auf der richtigen Spur bin.

Rede, Herr, dein Diener hört!

1 Sam 3,9

Und wenn ich noch nicht ahne, wohin ER mich ruft?

  • Lass Dir Zeit!
  • Suche Weggemeinschaften (z. B. über unsere Diözesanstelle Berufe der Kirche, über Orden, geistliche Gemeinschaften, Jugendgruppen und –verbände, Freunde/ Freundinnen)
  • Nutze Tage der Orientierung und Orientierungsjahre der Klöster.
  • Wähle Kloster oder Mitleben in einer Gemeinschaft auf Zeit.
  • Gönne Dir ein freiwilliges soziales Jahr.
  • Bleibe aktiv auf der Suche.
  • Probiere verschiedene Wege aus.
  • Informiere Dich über die Vielfalt beruflicher Möglichkeiten.

Rechne damit und vertraue darauf, dass Er Dich wirklich ruft und sich zu erkennen gibt.

http://www.eo-bamberg.de/eob/dcms/sites/bistum/seelsorge/berufe_der_kirche/
vocation4you/Berufung/juengersein.html
Dienstag 21.10.2014, 07:20 Uhr
(c) 2014 Vocation4You