Landwirtschaftliche Familienberatung
Bild mit Bauernkindern
  Deutschland
  Schweiz
  Österreich
    
  Druckversion   Seite versenden
SRAKLA hat einen neuen Präsidenten
Lukas Schwyn folgt auf Ueli Tobler

Pfarrer Lukas Schwyn wird Nachfolger von Ueli Tobler als Vorstandspräsident der Schweizerischen reformierten Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (srakla). Er wurde an einer ausserordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 26. März einstimmig gewählt. Lukas Schwyn wird am 1. Januar 2011 die Nachfolge von Pfarrer Ueli Tobler antreten. Ueli Tobler hat das Amt seit Gründung der srakla im Jahr 1994 inne.

Der neue Vorstandspräsident ist Pfarrer in Signau (50-Prozent) und nebenamtlicher Dozent für Ethik an zwei Fachhochschulen. „Fragen rund um die Landwirtschaft und Agri-Kultur beschäftigen mich zunehmend, da meine pfarramtliche Tätigkeit stark von der Landwirtschaft geprägt ist“, begründet der 57-Jährige seine Bewerbung. Lukas Schwyn studierte in Bern und Edinburg Theologie. Während dem Studium arbeitet er in verschiedenen Industriebetrieben. Diese Arbeit weckte in ihm das Interesse für Wirtschaft. Später liess er sich deshalb zum Industriepfarrer ausbilden. Danach leitet er 15 Jahre lang die Fachstelle Wirtschaftsethik der reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Seit 2002 ist er Pfarrer in Signau. Die 20-Prozent-Stelle, die Lukas Schwyn am 1. Januar 2011 antreten wird, umfasst das srakla-Vorstandspräsidium und das Präsidium des bäuerlichen Sorgentelefons (dieses Amt muss von der Mitgliederversammlung des Sorgentelefons noch bestätigt werden).

Während der anschliessenden Podiumsdiskussion unter dem Titel „Wege aus der Sackgasse – Zukunftsvisionen für die Landwirtschaft“ plädierte der designierte Vorstandspräsident dafür, dass die Landwirtschaft nicht nur marktwirtschaftliche Ziele verfolgt, sondern auch gesamtwirtschaftliche und gesellschaftspolitische Ziele. „Wirtschaft ist keine Geldmaschine“, betonte er im Roten Haus in Brugg AG. „Wirtschaft hat zur Aufgabe, Leistungen für die Gesellschaft zu erbringen.“ Bäuerinnen und Bauern ermutigte er, die gesamtwirtschaftlichen Leistungen, die sie erbringen, als wertvolle Produkte zu betrachten und entsprechend selbstbewusst aufzutreten.

Edith Mosse-Nüssli

Datum: 29.04.2010
Ueli Straub
Das Ehrenamt - engagiert!
Monatsthema April
Die Fachstelle Engagementförderung der ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck gibt mit vielen hilfreichen Checklisten, Workshops, Praxisbeispielen und Beispielformularen Hilfestellung, damit Ehrenamtliche sich freudvoll und effektiv engagieren können.
mehr ...
Buchexzerpt von Martin Schütz 2007
Das Satir Modell - Familientherapie und ihre Erweiterung
Virginia Satir † 10. September 1988, Kalifornien) war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen. Oft wird sie auch als Mutter der Familientherapie bezeichnet.
mehr ...
Bundesanzeiger Verlag
Das große Vorsorge Handbuch
Aufgeteilt in neun Register finden Sie zu allen Lebensbereichen Informationen und praxiserprobte Formulare, in denen alle wesentlichen Fragen gestellt werden
mehr ...
Deutschland
Schweiz
Österreich