Landwirtschaftliche Familienberatung
Bild mit Bauernkindern
  Deutschland
  Schweiz
  Österreich
    
  Druckversion   Seite versenden
partnerschaft-alkohol


Alkoholismus und seine Folgen

(entnommen aus einem Seminar der LFB Bamberg (Bayern,D), Fritz Kroder)

Ein nicht zu unterschätzendes Problem in der Landwirtschaft ist der Alkoholismus mit steigender Tendenz. Der Alkoholismus ist in unseren Augen fast immer das Zweitproblem; davor steht meist ein anderes. Alkohol dient als Ausgleich für das Verdrängen von Problemen und Konflikten, für Stress und Arbeitsüberlastung, unbefriedigte Wünsche und Bedürfnisse, sowie für Erniedrigung, Minderwertigkeitsprobleme und Selbstwertverlust. Einhergehend sind mangelhafte Bewirtschaftung des Betriebes mit Vermögensverlusten, sowie steigende psychische Belastungen der Familienangehörigen. Es wird alles unternommen, damit das Problem nicht nach außen sichtbar wird. Selbst wenn es schon offensichtlich ist, werden andere Ursachen für das Misslingen vorgeschoben.

Entwicklung und Verlauf der Alkoholabhängigkeit

  • 1. Phase: Kennen lernen des Alkohols beim Essen, Party.
  • 2. Phase: Gebrauch des Alkohols wird kontrolliert, noch keine Krankheit.
  • 3. Phase: Betrunkensein hat jetzt eine andere Wirkung, Veränderung wird nicht bemerkt, überschreiten einer sichtbaren Grenze. Zum erstenmal das Gefühl Nicht-Okay-Sein, Selbstverachtung, eigene negative Gefühle.

Abwehrmechanismen

  • a) Rationalisierung - Vernünftige Begründung wie, das tut doch jeder
  • b) Verleumdung - Abwehren; hat tatsächlich keinen Zugang zur Realität
  • c) Verharmlosen - Abwehr und kleines Eingestehen, nur 1 Glas usw.
  • c) Projektion - Die eigenen inneren negativen Gefühle werden nach außen anderen angehängt, die anderen sind Schuld.

Äußerliche Zeichen

  • Gereiztheit, nervöse Spannung, Vorwurfshaltung, Feindseligkeit gegen die Umwelt, chronische depressive Verstimmung, keine Arbeitsleistung.

Auswirkung auf die Umgebung des Abhängigen

  • Familie verleugnet das Problem
  • Versuche, das Problem zu beseitigen
  • Desorganisation, soziale Isolation, Hof kommt herunter
  • Reorganisation, Partner übernimmt Führungsrolle, Alkoholabhängiger wird als Kind behandelt
  • Dem Problem zu entrinnen, Auszug, Scheidung
  • Genesung, Entzug, Therapie, Einstellung auf die neue Familiensituation, Rückführung in die alten Rechte und Rollen
  • Trockensein keine Heilung

Einem Alkoholiker Alkohol anzubieten, ist verbrecherisch und bedeutet dasselbe, wie einen Becher Gift zu reichen.

"Landwirtschaft unter Volllast" Präsentation von Rolf Brauch
Monatsthema September
"Wenn der Betrieb rennt und das Leben nicht mehr mithält": Rolf Brauch ist bei der ev. Landeskirche in Baden u. A. zuständig für Bildungsarbeit und Seelsorge. Zusätzlich ist er im Team der Familienberatung in Nordbaden. In seinen Präsentationen nimmt er gerne Beispiele aus der eigenen Praxis um die Sorgen und Vielfältigen Themen von Menschen aus dem Ländlichen Raum zu veranschaulichen.
mehr ...
Steve de Shazer
Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie
Kurztherapien haben sich als selbständige Behandlungsformen etabliert, und ihre Erfolge sind durch zahlreiche Studien belegt. Eine extrem geringe Anzahl therapeutischer Sitzungen stellt höchste Anforderungen an Planung, Durchführung und Verlauf einer Behandlung. Steve de Shazers zunächst paradox anmutende Forderung: »die Lösung muß vorliegen, bevor das Problem verstanden wurde«, ist der Schlüssel zum Erfolg in der Kurztherapie.
mehr ...
Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem ZRM
Selbstmanagement-ressourcenorientiert
Konsequent an persönlichen Ressourcen orientiert, kann Selbstmanagement ausgesprochen lustvoll sein. Das belegt dieses Buch, das vor allem für Trainerinnen und Trainer, die Kurse durchführen, aber auch für Laien geschrieben wurde.
mehr ...
Deutschland
Schweiz
Österreich