Landwirtschaftliche Familienberatung
Bild mit Bauernkindern
  Deutschland
  Schweiz
  Österreich
    
  Druckversion   Seite versenden
„Höfe ohne Hofnachfolger – Höfe ohne Generationenfolge“ war ausgebucht.
Bericht von Christine Beuer über die Veranstaltung Anfang Oktober 2011 in Augsburg

„Ich bin im Ruhestandsalter und habe einen Hof und keines meiner Kinder will ihn weiterbewirtschaften…“ oder „Es ist für mich fast nicht auszuhalten, dass ich der Letzte in der Generationenfolge bin, der auf dem Hof gearbeitet hat – ein Generationenwerk geht jetzt zu Ende.“ Immer wieder erleben Beraterinnen und Berater der Landwirtschaftlichen Familienberatungen die Nöte, Sorgen und Ängste der Landwirte, die keinen Hofnachfolger haben. In einer gemeinsamen Fortbildung der Landwirtschaftlichen Familienberater der Diözesen Augsburg und Eichstätt wurde schon ganz zu Beginn des Tages die Brisanz des Themas in Bezug auf die Beratung der Landwirtschaftlichen Familien deutlich.

Gibt es alternative Möglichkeiten zur Betriebsaufgabe für ratsuchende Landwirte, die keinen direkten Nachfolger haben? Wie kann eine Hofübergabe an Familienfremde erfolgen? Welche Vorraussetzungen braucht es für Übergeber und Übernehmer? Welche Aspekte sind wichtig für die Klärung der Hofnachfolge auf der zwischenmenschlichen und innerfamiliären Ebene? Kann eine Hofübergabe an Familienfremde überhaupt gelingen und für alle Beteiligten eine gute Lösung sein?

Die Referentin Gabriele Wiest aus München erläuterte in ihrem Vortrag als ersten Punkt Fragen zur Klärung der Hofnachfolge auf der zwischenmenschlichen und innerfamiliären Ebene. Was bedeutet es für mich als Mutter oder Vater, wenn meine Kinder den Hof nicht wollen? Haben die Kinder generell kein Interesse oder möchte eines der Kinder Hofinhaber aber nicht Bewirtschafter sein? Nachdenken sollte die Familie auch immer über die Perspektiven einer Umstrukturierung. Auch die Frage, wie denken alle Beteiligten über eine „außerfamiliäre Hofübergabe“ als sinnvolle Alternative, um den Hof zu erhalten, sollte offen diskutiert werden.

Um diese Fragen zu klären sind viele Gespräche, Einfühlungsvermögen und im besten Fall Unterstützung von außen durch Beraterinnen und Berater hilfreich.

In der Praxis ist die Hofübergabe an Familienfremde die noch am wenigsten praktizierte Möglichkeit. Sei es aus Gründen der persönlichen und betrieblichen Unsicherheit oder auch, weil diese Möglichkeit kaum bekannt ist, oder zu wenig als „überlegenswert“ eingeschätzt wird. Das Projekt „Hoffinder Bayern“ bietet Unterstützung für Hofinhaber in Form von Kontakten zu Hofsuchenden sowie auch begleitenden Gesprächen.

Gabriele Wiest berichtet von fünf Phasen bei der außerfamiliären Hofübergabe die bei den Überlegungen und den Gesprächen eine wichtige Rolle spielen.

1. Das „Wollen“

Die Entscheidung der Familie für die Option der Hofübergabe an Nichtverwandte

2. Entscheidung für die“ Form der Übergabe“

Festlegung der Hofinhaber auf die Form und die rechtliche Gestaltung der Hofübergabe.

3. Suche nach geeigneten Nachfolgern

Kommen Nachfolger aus der weiteren Verwandtschaft, dem Bekanntenkreis, ehemalige Lehrlinge oder Betriebshelfer in Frage? Auch Anzeigen in der landwirtschaftlichen Fachpresse oder die Suche über Internetportale erscheinen sinnvoll. Neben der fachlichen Qualifikation ist auch der „Draht“ die „Chemie“ zwischen Hofabgebenden und Übernehmenden , sowie der Aufbau einer guten zwischenmenschlichen Beziehung für ein Gelingen der Hofnachfolge entscheidend.

4. Die Übergangsphase

Vorstellungen und Möglichkeiten beider Seiten müssen in Einklang gebracht werden. Menschliche Konflikte können auftreten und geklärt werden. Diese Übergangszeit bietet bei unüberbrückbaren Vorstellungen die Chance zum Ausstieg.

5. Gelungene Hofübergabe

Die Hofübergabe ist gelungen und abgeschlossen, wenn alle Beteiligten ihre neuen Rollen angenommen haben, ausüben und akzeptieren.

In allen Phasen kann es sinnvoll sein Beratung von außen in Anspruch zu nehmen, um neue Sichtweisen, Perspektiven und Handlungsstrategien für die Familie entwickeln zu können.

Landwirtschaftliche Familienberatung der Kirchen in Bayern

Diözese Augsburg: 08222/411166

Diözese Bamberg: 09194/796767

Diözese Eichstätt: 08421/50888

Erzdiözese München Freising: 08072/9733

Diözese Passau 08571/ 4998

Diözese Würzburg: 0931/38663725

Evangelische Kirche 07950/2037

www.hoffinder-bayern.de

info@hoffinder.de

Die außerfamiliäre Hofübergabe bietet die Möglichkeit, das eigene Lebens- und Generationenwerk weiterzugeben und weitergeführt zu sehen.

Datum: 23.11.2011
Rainer Wilczek
Weiterführende Links:
Adressen der Beratungsstellen sind bundesweit zu finden unter
Weitere bundesweite Informationen und Angebote sind zu finden unter
von Prof. Dr. Hans Goldbrunner zum kostenlosen Download bereitgestellt
Juli: Theorie und Praxis in der Landwirtschaftlichen Familieberatung
Die Landwirtschaft wird seit einigen Jahrzehnten mit einem nicht endenden Strukturwandel konfrontiert, der nicht selten lähmende Existenzängste auslöst und gleichzeitig ungeheure Anforderungen stellt.
mehr ...
von Prof. Dr. Hans Goldbrunner zum kostenlosen Download bereitgestellt
Juli: Theorie und Praxis in der Landwirtschaftlichen Familieberatung
Die Landwirtschaft wird seit einigen Jahrzehnten mit einem nicht endenden Strukturwandel konfrontiert, der nicht selten lähmende Existenzängste auslöst und gleichzeitig ungeheure Anforderungen stellt.
mehr ...
Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem ZRM
Selbstmanagement-ressourcenorientiert
Konsequent an persönlichen Ressourcen orientiert, kann Selbstmanagement ausgesprochen lustvoll sein. Das belegt dieses Buch, das vor allem für Trainerinnen und Trainer, die Kurse durchführen, aber auch für Laien geschrieben wurde.
mehr ...
Deutschland
Schweiz
Österreich