Landwirtschaftliche Familienberatung
Bild mit Bauernkindern
  Deutschland
  Schweiz
  Österreich
    
           
  Druckversion   Seite versenden
(d_kontakt_einrichtungen2.gif; 2,93 kB)
 

Einrichtung für Schleswig-Holstein und Hamburg

Sorgentelefon für landwirtschaftliche Familien
04 31 / 55 77 94 50

Wir rufen zurück. Bitte hinterlassen Sie Ihre Telefonnummer und ggf. wann Sie einen Rückruf wünschen.

Kontakt zum Träger des Sorgentelefons

Dipl.-Ing.agr. Ulrich Ketelhodt
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt
Gartenstraße 20
24 103 Kiel

Tel: 04 31 / 55 77 9-418 oder -400
Fax: 04 31 / 55 77 9-499
E-Mail: ulrich.ketelhodt@kda.nordkirche.de

Das Telefon ist für Schleswig-Holstein und Hamburg zuständig. (Sowohl der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt als auch das Bauernblatt, der Hauptwerbeträger, haben beide Bundesländer als Einzugsgebiet).

Seit Jahren bieten wir auch E-Mail-Beratung an unter der Adresse:
sorgentelefon-online@web.de.

Auf unserer Website bieten wir weitere Informationen zum Sorgentelefon an:
http://www.kda.nordkirche.de/sorgentelefon

(zurueck.gif; 0,33 kB)

"Bäuerinnen – Ernährerinnen der Welt", von Caroline Dangel-Vornbäumen
Monatsthema Dezember
Eine der größten Aufgaben unserer Weltgemeinschaft ist, eine Balance zu finden zwischen den Ansprüchen an die Versorgungssicherheit mit lebensnotwendigen Ressourcen und der Sicherung unserer natürlichen Lebensgrundlage. Frauen haben eine Schlüsselrolle in der weltweiten Ernährungssicherung. In Entwicklungsländern wird bis zu 80 % der landwirtschaftlichen Arbeit von Frauen erbracht.
mehr ...
20 Jahre Ökosoziales Forum Niederalteich
Die Agrokultu(h)r tickt
Das vorliegende Buch ist die zweite Ausgabe der Reihe "Ökosoziale Zeitansagen" und zugleich Festschrift zum 20-jährigen Bestehen des Ökosozialen Forums Niederalteich. Die Mitglieder des Forums und weitere Fachleute aus Österreich, der Schweiz und Deutschland wagen einen weiteren "Zwischenruf" in die ländlich - bäuerliche Welt.
mehr ...
Steve de Shazer
Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie
Kurztherapien haben sich als selbständige Behandlungsformen etabliert, und ihre Erfolge sind durch zahlreiche Studien belegt. Eine extrem geringe Anzahl therapeutischer Sitzungen stellt höchste Anforderungen an Planung, Durchführung und Verlauf einer Behandlung. Steve de Shazers zunächst paradox anmutende Forderung: »die Lösung muß vorliegen, bevor das Problem verstanden wurde«, ist der Schlüssel zum Erfolg in der Kurztherapie.
mehr ...
Deutschland
Schweiz
Österreich