Landwirtschaftliche Familienberatung
Bild mit Bauernkindern
  Deutschland
  Schweiz
  Österreich
    
           
Ethische Grundlagen zur Begleitung von Bauern und Bäuerinnen in Schwierigkeiten

Diese Ethikcharta ist das Ergebnis von drei internationalen Austauschtreffen zwischen Organisationen aus Deutschland, Belgien, Frankreich und der Schweiz sowie der Treffen der nationalen Lerngruppen, die im Rahmen des Grundtvig Projektes stattgefunden haben. Bei diesen Treffen bearbeiteten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen folgende Themen: „Gründe und Symptome von Krisen in landwirtschaftlichen Familienunternehmen“, „Ethische Grundlagen unserer Arbeit“, „Debatte über die Effizienz unserer Arbeit“, „Die ehrenamtliche Arbeit“, „Schuldenregulierung“. In der Ethikcharta, die im Dezember 2010 in Nantes verabschiedet wurde, findet die Synthese der gemeinsamen Ziele der verschiedenen Partnerorganisationen  ihren Ausdruck.

Das dreisprachige Dokument finden Sie hier in deutsch, französich und englisch zum Download. 

Datum: 01.08.2012
Ulrike Stroisch
Dateien zum Download
Ethische Grundlagen 2010 (515 KB)
"Die Fragen nach ELSE" Referat zu dem Buch " Die neue Medizin der Emotionen"
Monatsthema Oktober
Zusammenstellung von Marianne Springer Feuerstein 26. Juli, 2014 Abschlussreferat zur Ausbildung zur ehrenamtlichen landwirtschaftlichen Familienberatung
mehr ...
20 Jahre Ökosoziales Forum Niederalteich
Die Agrokultu(h)r tickt
Das vorliegende Buch ist die zweite Ausgabe der Reihe "Ökosoziale Zeitansagen" und zugleich Festschrift zum 20-jährigen Bestehen des Ökosozialen Forums Niederalteich. Die Mitglieder des Forums und weitere Fachleute aus Österreich, der Schweiz und Deutschland wagen einen weiteren "Zwischenruf" in die ländlich - bäuerliche Welt.
mehr ...
Steve de Shazer
Wege der erfolgreichen Kurzzeittherapie
Kurztherapien haben sich als selbständige Behandlungsformen etabliert, und ihre Erfolge sind durch zahlreiche Studien belegt. Eine extrem geringe Anzahl therapeutischer Sitzungen stellt höchste Anforderungen an Planung, Durchführung und Verlauf einer Behandlung. Steve de Shazers zunächst paradox anmutende Forderung: »die Lösung muß vorliegen, bevor das Problem verstanden wurde«, ist der Schlüssel zum Erfolg in der Kurztherapie.
mehr ...
Deutschland
Schweiz
Österreich