Idee

Mit dem Auftrag, die Kunst zu fördern, das kulturelle Leben in und um Bamberg zu bereichern sowie die Beziehungen des Freistaates Bayern zu anderen Ländern zu vertiefen, wurde 1997 durch die Bayerische Staatsregierung auf Grundlage der Verordnung des damaligen Staatsministers für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst, Hans Zehetmair, das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia in Bamberg errichtet. Am 6. Mai 1998 wurde es durch den bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber eröffnet und bietet seither jährlich bis zu zwölf Künstlerinnen und Künstlern der Bildenden Kunst, Literatur und Musik aus Deutschland und je einem anderen Land die Möglichkeit, im Rahmen eines Aufenthalts- und Lebenshaltungsstipendiums ohne Verpflichtungen an eigenen Projekten zu arbeiten und diese auf Wunsch dem Publikum in Veranstaltungen vorzustellen.

Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden vom Kuratorium des Künstlerhauses ausgewählt. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Die Stipendien dienen nicht der Nachwuchsförderung, sondern verschaffen bereits etablierten Künstlerinnen und Künstlern Zeit und Raum, um Projekte zu konzipieren, zu realisieren oder fertig zu stellen.

Bei organisatorischer und finanzieller Realisierbarkeit finden im Künstlerhaus Ausstellungen, Lesungen und Konzerte mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten statt. Außerdem knüpft und pflegt das Künstlerhaus Kontakte zu anderen Veranstaltern und künstlerischen Kooperationspartnern sowie zu Institutionen in anderen Bezirken Bayerns, um die Künstlerinnen und Künstler einem möglichst großen Publikum präsentieren zu können, gern auch über die Zeit des Aufenthaltes in Bamberg hinaus. Denn neue Kunst soll ins Gespräch kommen, soll gelesen, gesehen und gehört, soll erfahren werden. Nicht nur der Künstler, sondern auch der Leser, Betrachter und Hörer verleihen der Kunst ihre Existenz, ihre Lebendigkeit.


The Internationale Künstlerhaus Villa Concordia was established in 1997 under the aegis of the Government of the State of Bavaria. Based on the ordinance of Hans Zehetmair, then Minister of State for Education, Culture, Science, and the Arts, it was created to sponsor the arts, as well as to enrich the cultural life in and around Bamberg and to foster a closer relationship between the Free State of Bavaria and other countries. Since its inauguration on May 6th 1998 by the Bavarian Prime Minister, Dr. Edmund Stoiber, the Künstlerhaus has provided bursaries for up to twelve exponents of the visual arts, music and literature from Germany and one other country each year. Providing apartments and financial support the bursaries give the artists the opportunity to live in Bamberg and to work on projects of their choice without any other commitments. Bursars may choose to present the resulting projects to the general public in exhibitions or at other events. Bursars are selected by the board of trustees of the Künstlerhaus. Application by individuals is not possible.

The bursaries are intended to provide already established artists, rather than young artistic talent, with the time and surroundings to conceive, execute or complete projects of their choice.

The Künstlerhaus arranges exhibitions, readings and performances of the bursars’ work – if they can be organised and are financially feasible. The artists are given the opportunity to introduce themselves and their works in lectures or presentations.

The Künstlerhaus has established contacts and co-operates with other organisations and institutions involved in the arts in other parts of Bavaria to present the artists to a wider public. We are pleased to continue to do so even after the artists’ bursar-assisted residence has ended – as we believe that new art should be talked about, should be read, seen, heard and experienced. Art exists and lives not just through the artists themselves, but also through those who read it, look at it and listen to it. 

 

Blick vom Garten in ein Stipendiaten-Appartement

Vollbild

Gartenansicht

Vollbild