Allgemeines

Caritas-Logo

Die Caritassammlung wird jeden Frühling und jeden Herbst durchgeführt. Sie besteht aus der Straßen- und der Hauslistensammlung sowie der Kirchenkollekte. Bei der Hauslistensammlung gehen ehrenamtliche Helfer und Helferinnen von Tür zu Tür. Die Straßensammlung erfolgt in größeren Orten. Bei der Kirchenkollekte werden am Wochenende des Caritas-Sonntags in allen katholischen Gottesdiensten die Christen um eine Spende gebeten.

Vom Ertrag der Sammlung erhalten die Pfarreien 40 Prozent für ihre eigenen sozial-karitativen Aufgaben. Je 30 Prozent gehen an den Diözesan-Caritasverband und an die 15 Stadt- und Kreis-Caritasverbände zur Finanzierung ihrer Dienste.

Die Sammlungen stehen jeweils unter einem anderen Schwerpunktthema, das die Öffentlichkeit auf bestimmte soziale Nöte und Probleme aufmerksam machen will und einzelne Arbeitsbereiche der Caritas vorstellt.

Gerade für Projekte, für die keine Finanzmöglichkeiten seitens der Sozialversicherung bzw. des Staates oder der Kommunen bestehen, sind Sammlungsmittel die Grundvoraussetzung der Nächstenhilfe. Sammlungsmittel werden im Caritasverband für den Landkreis Forchheim vor allem für die Einzelfallhilfe (z. B. Unterstützung bei der Begleichung von Energieschulden, Unterstützung von Familien) eingesetzt. 

Selbst rein ehrenamtliche Arbeit kostet Geld: Sei es Telefon- oder Fahrtkosten, Versicherung, Kopien oder was auch immer. Die Caritas ist auf dauerhafte Spendeneinnahmen angewiesen. Sie leisten eine unverzichtbare Hilfe für den Dienst am Nächsten, wenn Sie den Caritasverband mit einer Spende unterstützen! Menschen in Not sind für jede noch so kleine Spende sehr dankbar!