Sprache und Integration

wir sind verschieden

Vollbild Galerie

"Sprache macht Spaß!"
Eine Bundesinitiative im Caritas-Kinderhaus LEO

Das Caritas-Kinderhaus LEO ist eine Projekt-Einrichtung, die mit zusätzlichem Personal und maßgeschneiderten didaktischen Materialien ausgestattet wurde, um Sprachförderung gezielt zu ermöglichen.

Mit der Bundes-Initiative "Offensive Frühe Chancen" werden Mittel zur Verfügung gestellt, die Sprache und Integration in Kindertagesstätten unterstützen.

"Wie gut Kinder eine Sprache sprechen, entscheidet maßgeblich über ihren Erfolg in der Schule und im Beruf. Sie ist beste Voraussetzung für die teilhabe am gesellschaftlichen Leben", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder.

Aus diesem Grund ist das Projekt in Kindertagesstätten angesiedelt, die bereits mit sehr jungen Kindern arbeiten.

Das Kinderhaus wird von Kindern mit verschiedenen Nationalitäten und Verwurzelungen in 19 unterschiedlichen Ländern besucht.

Demnach wächst ein Teil der Kinder auch mehrsprachig auf.

"Wir verstehen die Vermittlung von Sprachkompetenz als Basisaufgabe unseres Bildungs- und Erziehungsauftrages", so Stephy Beck, die Leiterin des Kinderhauses.

Nach ihren Aussagen soll der Spracherwerb in erster Linie Freude machen und Neugierde wecken.

Deshalb hat das Kinderhaus LEO ein pädagogisches Sprachkonzept entwickelt, welches zum einen neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und zum anderen alltagsorientierte Elemente umfasst. Neben dem Sprachvorbild der Erzieherinnen und dem Schaffen von alltäglichen Sprachanlässen, basiert das Konzept auf einer projektorientierten, theaterpädagogischen Ausrichtung.

Auf der Kinderbühne wird Sprache erlebbar und so Spaß am Lernen vermittelt. Die Kinderaugen beginnen bereits zu Strahlen, wenn am Morgen der verschlossene, alte Koffer auf der Bühne steht und alle Kinder bereits dadurch wissen, dass es wieder etwas Neues zu erleben und erkunden gibt. Der alte Erzählkoffer birgt Schätze in sich, die Anlässe zum Sprechen, Singen, Reimen, Darstellen und vor allem zum Lachen bieten. Und wenn die Handpuppe zu sprechen beginnt, werden die Kinder ganz aufmerksam, sind gespannt und tauchen in eine Welt voller Phantasie ein. Und wie von selbst sprudelt es aus den Kindern heraus, wenn sie gefragt werden, was es heute im alten Erzählkoffer zu entdecken gab.

Da ein Teil der Kinder mehrsprachig aufwächst, wird die Mehrsprachigkeit pädagogisch unterstützt und aufgegriffen, um das Interesse aller Kinder an Sprache zu wecken.

Das Prinzip des voneinander Lernens greift und die Kinder profitieren in höchstem Maße voneinander.