Neueste Meldungen
Caritas Bayreuth kümmert sich jetzt auch um Asylbewerber aus Münchens Bayernkaserne
Sozialdienst für Flüchtlinge wird seit Monaten stark in Anspruch genommen
Am Sonntag, 19. Oktober, kamen nachmittags die ersten Flüchtlinge in Bayreuth an, die aus der völlig überfüllten Bayernkaserne in München hierher verlegt wurden. Statt der erwarteten 140 Personen waren es dann nur 45 Personen, die dann in der "Regierungsaufnahmestelle" untergebracht wurden. Die zuerst angedachte Unterbringung in einer Fabrikhalle war dann nicht notwendig. Mit vor Ort war die Bereichsleiterin für Migration der Caritas Bayreuth, Dolores Longares-Bäumler. Die Sozialpädagogin des Caritasverbandes Bayreuth leistet mit ihrer über 20-jährigen Erfahrung in der Migrationsarbeit einen wichtigen Beitrag für die Flüchtlinge, aber auch als Koordinatorin für den Einsatz von Ehrenamtlichen.
Mehr Nachrichten
Caritas Ansbach hat neuen Vorsitzenden
Der Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Ansbach steht unter neuer Führung: Nach vier Jahren Amtszeit stellte sich Dr. Christine von Blohn (Ansbach) aus „persönlichen Gründen“, wie sie sagte, nicht mehr zur Wiederwahl. Zum neuen Vorsitzenden wählten die Mitglieder den Schillingsfürster Pfarrer und Ansbacher Dekan Hans-Peter Kunert. Wiedergewählt wurde der zweite Vorsitzende Albert Schmitt aus Rothenburg. Der Caritasverband Ansbach hat 316 Mitglieder, drei mehr als noch vor einem Jahr.
Integrationspreis für NeuStadtGarten
Im Rahmen des von der Regierung von Mittelfranken am 20. Oktober 2014 veranstalteten Integrationsforums erhielt der Interkulturelle NeuStadtGarten den 1. Preis des Mittelfränkischen Integrationspreises 2014. In einer bunten Präsentation wurde die Entwicklung des seit sieben Monaten bestehenden Gartens mit vielen Bildern der bisherigen Aktionen vorgestellt.
"Beruf mit Zukunft - wir sind dabei..."
Im Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth in Forchheim haben vier junge Menschen die Ausbildung zur Pflegefachkraft begonnen. Die Einrichtung stellt sich damit der Herausforderung, angesichts zunehmender Pflegebedürftigkeit die Basis für die Gewinnung neuer Pflegefachkräfte zu legen.
Christliches Projekt ermöglicht Frauen eine eigene Existenz
Women and Kids Education" (Bildung für Frauen und Kinder) lautet der volle Titel des sozialen Projektes WAKE, das Sabina Rifat vor etwa zwei Jahren in einem sozialen Brennpunkt in Lahore in Pakistan ins Leben gerufen hat. Seid dieser Zeit konnten bereits rund 60 Frauen und Mädchen eine Berufsausbildung als Bekleidungsnäherinnen absolvieren. Diese ermöglicht ihnen eine eigene wirtschaftliche Existenz für sich und ihre Familie. Von ihrer Arbeit berichtete Sabina Rifat jetzt in der Caritas-Berufsfachschule für Altenpflege in Bamberg.
Ein kleines Licht im tiefen Tal
Wenn ein Mensch stirbt, hinterlässt er eine große Lücke. Insbesondere bei denen, die ihn geliebt und mit ihm gelebt haben. Nicht selten fühlen sich Hinterbliebene in ihrer Trauer allein gelassen, sie verstecken sie vor anderen oder haben nach dem Tod des geliebten Menschen plötzlich keinen Ansprechpartner mehr für ihre täglichen Sorgen. Für solche Menschen ist das Trauercafé, ein Gemeinschaftsprojekt der Caritas, der Diakonie und der Kiss-Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen im Landkreis Nürnberger Land ins Leben gerufen worden.
L(i)ebenswerte Südstadt
Der Runde Tisch Fürther Südstadt geht neue Wege. Die beiden Aktionstage unter dem Motto "Mobiler Nachbarschaftstreff" waren erfolgreich. Menschen konnten neu für die Nachbarschaftshilfe gewonnen werden.
Neue Gemeinschaftsräume für die Senioren und Räume für die Ordensschwestern
Richtfest für den Erweiterungsanbau wurde im Caritas-Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth in Forchheim gefeiert. Im August begonnen, steht bereits der Rohbau. Möglich war dies, weil die Baufirma Göhlbau aus Burgkunstadt in ihren Werkshallen fertige Wände mauert, die auf der Baustelle dann nur noch montiert werden müssen.
Im eigenen Haushalt leben – bis ins hohe Alter und auch bei Behinderung
„Stellen Sie sich vor, Sie sind durch einen Unfall von einem Tag auf den anderen behindert. Wie wollen Sie dann leben?“ Mit dieser Frage konfrontierte Michael Groß, Geschäftsführer des Caritasverbandes Nürnberger Land, das Publikum beim Fachforum „Weil hier Heimat und Zuhause ist“. Die Antwort der Mehrheit zitierte er aus Umfragen: „90 % wollen in ihrer eigenen Umgebung bleiben und dabei professionell unterstützt werden.“ Dass auf diese Wünsche längst eingegangen wird, zeigten Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg und kirchliches Wohnungsunternehmen Joseph-Stiftung bei der Tagung im Nürnberger Caritas-Pirckheimer-Haus. An 14 Standorten im Erzbistum Bamberg ist das Modell „In der Heimat wohnen“ in Betrieb, an zehn weiteren in Planung oder im Bau.
"Auch durch eigenes Verschulden verarmte Menschen nicht ihrem Schicksal überlassen"
Erzbischof Ludwig Schick hat dazu aufgerufen, beim Kampf gegen die Armut und den Hunger gleichermaßen in die Entwicklungsländer sowie in die eigene Nachbarschaft zu schauen. „Oft leben direkt vor unserer Haustür Menschen am Rande des Existenzminimums, wissen nicht, wovon sie am nächsten Tag ihr Essen bezahlen sollen und sind auf Tafeln oder Suppenküchen angewiesen“, sagte Schick anlässlich des Welternährungstags (16. Oktober) und des Internationalen Tags zur Beseitigung der Armut (17. Oktober).
Bestellen
Caritas Credit Card unterstützt die Caritas-Kindererholung
Ein Benefiz-Angebot der LIGA Bank
Mehr als 8.400 Euro erlöste die „Caritas Credit Card“ im vergangenen Jahr für die Caritas-Kindererholung im Erzbistum Bamberg. Der Diözesan-Caritasverband rechnet für 2014 mit Kosten von insgesamt rund 100.000 Euro. Etwa 25.000 Euro muss er als Veranstalter selbst aufbringen. Mit dem Zuschuss aus der Caritas Credit Card ist ein Drittel der eigenen Kosten gedeckt. Wer dazu beitragen will, kann die "Caritas Credit Card" bei der LIGA Bank bestellen.
Projekte
Willkommener Zuschuss für Ausbildung in der ambulanten Pflege
Früherer Diözesan-Caritasdirektor Walter Schirmer überreichte Ertrag seiner Stiftung an den Bamberger Kreis-Caritasverband
5455 Euro hat die Prälat Walter Schirmer-Stiftung dem Caritasverband für den Landkreis Bamberg zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um den Ertrag, den die Stiftung im vergangenen Jahr erzielt hat. Die Spende der Stiftung unterstützt den Kreis-Caritasverband bei der Ausbildung von Altenpflegekräften in den Caritas-Sozialstationen. Der Verband hat zu Beginn September drei neue Auszubildende eingestellt, zwei in der Caritas-Sozialstation in Hallstadt und einen in der Caritas-Sozialstation Burgebrach.
Termine

Ansbach

10.09.2014 - 31.12.2014

Kurdischer Künstler stellt bei Caritas aus

Malen als Bewältigung von Verfolgung und Flucht

22.12.2014 - 05.01.2015

Seniorenerholung in Bad Bocklet

Die Feiertage in Gemeinschaft erleben, Gedächtnis trainieren, Kurkonzerte

Terminsuche
Volltextsuche
Datumssuche
Von Bis
Themensuche
Suchen