Kooperation und Vernetzung

Interne Vernetzung

Innerhalb des Kinder- und Jugendhauses Stapf findet eine rege Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen des Hauses statt:

  • Informations- und Materialaustausch mit den anderen Kindertageseinrichtungen (Kindergarten im Familienzentrum, Integative Kindertagesstätte,  Hort, Heilpädagogische Tagesstätte),
  • gegenseitige Einladungen zu Elternabenden bzw. zu besonderen Veranstaltungen.
  • Zusammenarbeit mit dem Fachdienst
  • Zusammenarbeit mit den Heilpädagogischen Wohngruppen, wenn z. B. Heimkinder unsere Kindertagesstätte besuchen
  • Gemeinsames Arbeiten der Bereichsleiter/innen im regelmäßig stattfindenden Qualitätszirkel
  • gemeinsame Fortbildungen
  • Familienstützpunkt

Wir sind auf dem Weg, die Kita im Verbund mit den anderen Bereichen im Stapf weiterzuentwickeln in Richtung eines Familienzentrums.

So beteiligen wir uns am Projekt „Kindertageseinrichtungen als Orte für Familien“ in Nürnberg, ebenso wie seit 2006 an dem Modellprojekt des Erzbistums und des Caritasverbandes der Erzdiözese Bamberg „katholische Kindertagesstätten auf dem Weg zum Familienstützpunkt. Ziel dieses Projektes ist es, unsere bisherigen Angebote im Sinne einer Vernetzung mit anderen sozialen Einrichtungen auszubauen und Familien bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen.

Im Rahmen des Projektes finden z. B. unterstützende Angebote wie Elterntraining und Deutschkurse für Eltern statt. Außerdem wird ein Programmheft mit Veranstaltungen für Eltern herausgegeben.

Externe Vernetzung

Kontakte gibt es auch zu verschiedenen Beratungsstellen des Caritasverbandes und anderer Einrichtungen, um bei Bedarf Eltern Unterstützung und Hilfe anzubieten.

Unsere Verbindungen zu Frühförderstellen, den verschiedenen Therapeuten und der Zentralen Beratungsstelle für behinderte und entwicklungsverzögerte Kinder (ZEBBEK) im Gesundheitsamt Nürnberg erleichtert den Eltern die Anmeldung ihrer Kinder auf einen Förderplatz bzw. unterstützt die weiterführende Förderung der Kinder oder die Suche nach einer geeigneten Förderung für die Kinder.

Engere Kontakte gibt es zur Schweinauer Grundschule als Sprengelschule des Stadtteils durch die „Deutsch 240“-Kurse und das Projekt „Erlebnispädagogik“, unterstützt von „Bildung in Vielfalt“. Gegenseitige Einladungen zu Veranstaltungen werden an Eltern und MitarbeiterInnen weitergegeben.

Mit Erlaubnis der Eltern gibt es einen Austausch über die zukünftigen Schulkinder sowohl mit der Schweinauer Grundschule wie auch mit den jeweiligen Sprengelschulen, in welche die nicht aus unserem Stadtteil stammenden Kinder kommen.

Termine für Informationsveranstaltungen, Themenabende und Feiern der Montessori-Schule Nürnberg, der Jenaplan Schule, aber auch verschiedener Förderschulen geben wir den Eltern bekannt und werden von uns genutzt um Kontakte aufrecht zu erhalten bzw. aufzubauen.

Über den Stadtteilarbeitskreis (STARK) gibt es Verbindungen zu verschiedenen anderen Einrichtungen, Institutionen und Verbänden im Stadtteil.

<--zurück