Zusammenarbeit mit den Eltern

Eine gemeinsame Feier mit Eltern und Kindern in der Turnhalle des Stapf

Vollbild Galerie

Elternbeteiligung

Im Sinne systemischen und ganzheitlichen Denkens und Arbeitens spielt das soziale Umfeld der Kinder, primär Eltern und Geschwister, eine wichtige Rolle.

Für Kinder der Altersstufen, wie sie in der Heilpädagogisch-therapeutischen Tagesstätte  betreut werden, stellen die Eltern in der Regel die wichtigsten Bezugs- und Orientierungspersonen dar. Um eine gezielte und zum Wohle des Kindes förderliche Erziehung zu gewährleisten, ist eine Abstimmung des Erziehungsgeschehens zwischen Eltern und Tagesstätte  deshalb sehr wichtig.

Aus diesem Grunde wird die Mitarbeit der Eltern als grundsätzliche Bedingung für die Aufnahme des Kindes vorausgesetzt und sie werden von Beginn an in die Arbeit miteinbezogen.

Formen der Elternbeteiligung sind:

  • Elternabende zum gegenseitigen Austausch und zur Weitergabe von Informationen, welche die die gesamte Tagesstätte betreffen
  • Teilhabe der Eltern und Transparenz der heilpädagogischen Arbeit durch Information und Austausch über Erziehungspläne, regelmäßige Hospitationen
  • gemeinsame Veranstaltungen mit Eltern und Kindern, z. B. Ausflüge, Feiern, bei deren Gestaltung und Durchführung die Eltern mit einbezogen werden
  • Elternbefragungen

Elterngespräche

Kontakte und Gespräche mit Eltern oder Elternteilen finden statt, z. B. beim Bringen und Holen der Kinder, bei Telefonaten und über das Mitteilungsheft,  Einzelgespräche mit den Eltern gibt es ca. zweimal jährlich zum Austausch über das einzelne Kind

Eine Beratung der Eltern erfolgt bei Bedarf bezüglich spezieller Themen, z. B. zu Handling, Hilfsmittelversorgung und Hilfsmittelverwendung oder beim Wechsel in eine andere, z. B integrative Einrichtungen und bei der Einschulung.

Elternbildung

Elternbildung findet innerhalb der Heilpädagogisch-therapeutischen Tagesstätte statt, Angebote gibt es auch einrichtungsübergreifend

Weitere besondere Angebote:

Wenn Eltern es möchten, bieten wir eine Begleitung/ Beratung an, im Sinne einer Lebensberatung bzgl. der Situation, in der sich die Eltern/Familie mit ihrem behinderten Kind befindet.

  <--zurück

 

.