Freiwilligennet

Ehrenamtliche suchen im Internet

Nachwuchs für ehrenamtliche Aufgaben zu finden, ist ein ständiges Thema im kirchlichen Bereich. Es sollen ja nicht immer dieselben Personen immer mehr Arbeit übernehmen. Daher ist es wichtig, auch jüngere Menschen für ein Engagement zu gewinnen. Und zwar über die Kommunikationswege, die dieses Publikum bevorzugt nutzt: etwa das Internet.

Deshalb stellt der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg die Homepage „Ehrenamt im Erzbistum Bamberg“ allen bereits, die ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter suchen. Pfarreien, Verbände, Vereine, Gruppen, Initiativen und Einrichtungen können den Webauftritt nutzen, um Anfragen nach Menschen zu starten, die sich freiwillig engagieren wollen. Ob nun der Chorleiter Tenöre oder der Pfarrbrief Redakteure sucht, ob die KJG Gruppenleiter oder die DJK Trainer, ob das Gemeindezentrum eine freiwillige Putzkolonne oder der Festausschuss starke Arme, die das Zelt aufstellen, - auf www.freiwilligennet.de können sie die „Stellen“ ausschreiben.

Der Name „Ehrenamt im Erzbistum Bamberg“ und die Internetadresse www.freiwilligennet.de machen deutlich, dass diese Ehrenamtsbörse dem gesamten kirchlichen und sozialen Bereich dienen will. Der Diözesan-Caritasverband will – wie an anderer Stelle auch, etwa in den Freiwilligenzentren, bei den verschiedenen Freiwilligendiensten oder beim Freiwilligen Sozialen Schuljahr – ehrenamtliches Engagement generell fördern. Denn Caritas weiß, wie wichtig es für die Gesellschaft ist, dass Bürgerinnen und Bürger von sich aus aktiv werden und ihre Fähigkeiten und Talente in Gemeinschaftsaufgaben einbringen.

Ehrenamtliche suchen

Um auf die Ehrenamtsbörse im Internet aufmerksam zu machen, gibt es jetzt ein neues Faltblatt. Unter der Überschrift „Ehrenamtliche gesucht?“ erklärt es für Verantwortliche in Pfarreien, Gruppen, Verbänden und Einrichtungen, wie sie mit www.freiwilligennet.de zum Engagement bereite Menschen für sich gewinnen können.

Und das ist denkbar einfach: www.freiwilligennet.de ist so gestaltet, dass jeder, der eine Suchanfrage starten will, die Homepage ohne weitere Vorkenntnisse nutzen kann. Voraussetzung ist lediglich ein Zugang ins Internet und eine einmalige Anmeldung vor der Eingabe der ersten Suchanfrage.

Wer ein neues Projekt anlegen will, sieht eine Eingabemaske. Diese füllt er wie ein Formular aus. Wer auf dem PC einen Brief schreiben kann, bewältigt auch dieses Formular spielend. Spezielle Kenntnisse sind dafür nicht nötig. Am Ende schaltet der Projektleitende – so heißt im Freiwilligennet jeder, der eine Suchanfrage einträgt – sein Projekt selber frei.

Ein Engagement finden

Genauso einfach und zugleich komfortabel ist die Homepage für den Besucher, der sich eine ehrenamtliche Tätigkeit aussuchen will. Auf der Startseite sieht er eine Landkarte des Erzbistums. Sie ist ganz bewusst in die Dekanate unterteilt. Dadurch kann der Besucher gezielt eine Region auswählen – einfach durch einen Klick auf das gewünschte Dekanat. Er kann aber auch einen Ortsnamen oder eine Postleitzahl eingeben.

In der erweiterten Suche gibt es noch differenziertere Kriterien, nach denen man sich „Stellenangebote“ anzeigen lassen kann:

  • nach dem Personenkreis, für den man sich einsetzen will (z.B. ältere Menschen, Kinder und Jugendliche, Familien, Menschen mit Behinderung, Menschen mit Migrationshintergrund), oder nach dem Tätigkeitsfeld (Büchereien, Hospizarbeit, Kindergärten, Umwelt)
  • nach der gewünschten Tätigkeit (z.B. Begleitung, Besuche, Fahrdienste, Gesprächskreise, Gottesdienstbegleitung, praktische und handwerkliche Tätigkeiten, religiöse und spirituelle Angebote)
  • nach der Zeit, die einem zur Verfügung steht (z.B. Montag am Vormittag)
  • nach dem Zeitraum, in dem man aktiv sein will (ab sofort oder erst ab einem bestimmten Datum; unbefristet oder für eine festgelegte Zeit)

Als Suchergebnis erhält der Benutzer eine Liste möglicher Einsatzstellen. Bei jedem der Angebote ist eine genaue Beschreibung hinterlegt. Und natürlich eine Kontaktadresse, bei der die oder der potentielle Ehrenamtliche noch mehr erfahren kann. Zu ihr gehört selbstverständlich auch eine E-Mail, so dass man direkt aus der Beschreibung heraus sein Interesse bekunden kann.

Kontakt: Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg, Referat Öffentlichkeitsarbeit, Dr. Klaus-Stefan Krieger, Obere Königstr. 4 b, 96052 Bamberg, Tel.: (0951) 86 04-120, E-Mail: klaus.krieger@caritas-bamberg.de

Präsentation

Die Verantwortlichen beim Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg, Dr. Klaus-Stefan Krieger und Peter Grau, stellen www.freiwilligennet.de gerne in Ihrem Dekanats- oder Pfarrgemeinderat vor.

Terminwünsche richten Sie bitte an das Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek, Tel.: (0951) 86 04-140, E-Mail: carithek@caritas-bamberg.de

Schauen Sie einmal vorbei auf der Website www.freiwilligennet.de!