Maximilian Kolbe

Hl. Maximilian Kolbe

Vollbild Galerie

Der heilige Maximilian Kolbe ist der Namenspatron unseres Hauses. In unserer Hauskapelle findet man eine Statue (gestaltet von der Künstlerin Anneliese Schmiedl, Würzburg) sowie eine Reliquie des Heiligen.

Hier einige Daten aus seinem Leben:

08. 01.1894: geboren in Zdunska-Wola (Polen)

04.09.1910: Eintritt in das Noviziat der Fraziskaner-Minoriten. Er erhält den Ordensnamen Maximilian

28.04.1918: Priesterweihe in Rom

Januar 1922: Herausgabe der ersten Ausgabe des „Ritters der Imakulata“ 

August 1927: Gründung des Konvents Niepokalanów (Stadt der Unbefleckten)

1937 bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges 1939 verstärkter Ausbau der Arbeit an der Zeitschrift „Ritter der Imakulata“

28.05.1941: Verschleppung in das Konzentrationslager Auschwitz. Er bekommt die Häftlingsnummer 16670.

Juli 1941: Wegen der Flucht eines Häftlings willkürliche Verurteilung von zehn anderen Häftlingen zur Haft im Hungerbunker. Pater Maximilian bietet sich an, für den bereits ausgewählten Familienvater Franz Gajowniczek den Hungertod auf sich zu nehmen.

14.08.1941: Pater Maximilian Kolbe wird im Hungerbunker durch die Giftspritze getötet und am folgenden Tag, dem Fest Mariä Himmelfahrt im Krematorium des KZ Auschwitz verbrannt.

17.10.1971: Seligsprechung durch Papst Paul VI. in Rom

10.10.1982: Heiligsprechung durch Papst Johannes Paul II. in Rom

„EINE GRÖßERE LIEBE HAT NIEMAND ALS DIE,
DASS ER SEIN LEBEN FÜR SEINE FREUNDE HINGIBT.“
JOHANNES 15, 13