Betreuung

Der soziale Dienst, zu dessen Mitarbeitern u.a. Ergotherapeutinnen und Pflegefachkräften mit Weiterbildung Gerontopsychiatrie zählen, arbeitet nach den Ansätzen und Methoden der Gerontopsychiatrie und Gerontologie.

Die Aufgabe des Sozialen Dienstes besteht in der psychosozialen Betreuung und Begleitung der Bewohner im Tages- und Jahresablauf.

Ziel ist dabei stets die Förderung und Erhaltung vorhandener Fähigkeiten und Ressourcen und ein an den Bedürfnissen und der Biografie der Bewohner orientiertes Angebot. Körperliche und geistige Aktivierung sowie biografische Angebote finden in Form von Gruppen- und Einzelbeschäftigungen statt. Dazu gehören u.a. Sitztanz, Gymnastik, Gedächtnistraining, kreatives Arbeiten, Hauswirtschaftstraining, Sing-, Spiel- und Gesprächskreise. 

Die soziale Betreuung dementer und schwerkranker Bewohner gehört ebenso zu den Aufgaben des sozialen Dienstes wie die Beratung und Unterstützung der Präsenzkräfte und Betreuungsassistenten vor Ort. Ziel ist die Einbeziehung der Bewohner in den Tagesablauf und die Förderung des Wohlbefindens beispielsweise mit den Methoden der Validation, Bewegungsübungen, Erinnerungsarbeit und Basaler Stimulation. Die Alltagskompetenzen werden während der alltäglichen sozialen Betreuung trainiert und die Sinne angeregt.

Zusätzliche Betreuungskräfte

 Für Bewohner mit anerkannter eingeschränkter Alltagskompetenz und für alle anderen Bewohner wird seit dem 01.07.2015 das Angebot der zusätzlichen Betreuung durch derzeit 8 Betreuungsassistenten konzeptionell umgesetzt.

Wir freuen uns, nahezu täglich, diese betreuenden Angebote für unsere Bewohner zur Verfügung stellen zu können.