Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarrleben | Spirituelles | Was ist wenn ? | Kontakt |
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Selbst ein profaner Beratungsdienst empfiehlt das Beten ...

Der Beratungsdienst „Einfacher und glücklicher leben“ (simplify your life) nennt in einem Sonderdruck 7 Wege, um die Kraft des Gebetes zu nutzen. Uns wird empfohlen:

Lernen Sie beten

Beten
7 Wege, wie Sie eine unendliche Kraftquelle anzapfen können

Beten ist ein Megatrend. Aus den verschiedensten Richtungen kommen derzeit neue Anregungen und Gebrauchsanweisungen für diese uralte Form der Kontaktaufnahme mit dem Größeren, Höheren... Wir haben uns Anleitungen aus dem christlichen Umkreis angesehen und daraus die folgenden simplify-Regeln abgeleitet:

1. Beten Sie
ohne Grenzen

Häufige Meinung: Ich habe so viele Zweifel. Ich glaube nicht an Gott.

Wir empfehlen: Die größte Blockade beim Gebet sind Ihre Vorstellungen. Viele Menschen wagen nicht zu beten, weil sie zu feste Erwartungen von einem Wunder haben, dessen Erfüllung sie sich nicht vorstellen können. Wagen Sie das Experiment!

2. Tun Sie
es privat

Häufige Meinung: Beten ist ein Bekenntnisakt, etwa ein lautes Tischgebet im Restaurant.

Wir empfehlen: Jesus hat seinen Jüngern geraten, nicht öffentlich zu beten. Ganz gleich, wie Sie den Adressaten Ihres Gebets nennen: Gott, Schöpfer, Quelle des Lebens - es ist vor allem eine Sache zwischen ihm und Ihnen.

3. Suchen Sie sich
einen Gebetsort

Beten
Häufige Meinung: Beten kann man überall.

Wir empfehlen: Suchen Sie sich einen speziellen Platz dafür. Eine Bank in einem Park, eine leere Kirche, einen stillen Winkel in Ihrer Wohnung. Verknüpfen Sie diesen Ort mental mit der Vorstellung, hier besonders gut loslassen und nachdenken zu können. Sie werden spüren, dass es Ihnen dort viel leichter fällt, zu beten.

4. Beginnen Sie
mit Danken

Häufige Meinung: Gebetet wird, wenn man ein Problem hat, und das bringt man dann vor („Stoßgebet").

Wir empfehlen: Beginnen Sie gerade in Krisensituationen mit dem Danken, auch wenn Ihnen das in Ihrer Not an den Haaren herbeigezogen vorkommen mag. Nur so bringen Sie sich in die aufnahmebe-reite Gelassenheit, in der das Gebet wirken kann.

5. Lernen Sie
das reine Loben

Häufige Meinung: Beten hat immer ein Ziel.

Wir empfehlen: Es gibt ein reines Gebet aus dem Herzen. Versuchen Sie einmal, ohne sinnvolle Worte zu beten. Murmeln Sie vor sich hin, drücken Sie sich mit Ihrer Stimme, aber sozusagen ohne Gehirn aus. Spüren Sie, dass nicht Sie beten, sondern es in Ihnen betet.

6. Beten Sie
ohne Worte

Häufige Meinung: Zum Beten fehlen mir die richtigen Worte.

Wir empfehlen: Befreien Sie sich von der Vorstellung, dass Beten im Kopf passiert. Lassen Sie eine Kerze beten. Beten Sie mit Ihrem Körper. Ein Spaziergang kann ein „Geh-Bet" sein: Jede Körperzelle dankt ihrem Schöpfer. Stellen Sie sich vor, wie jeder Ihrer Schritte „Danke" sagt und einen entsprechenden Fußabdruck hinterlässt.

7. Klagen und Bitten Sie
ohne Distanz

Häufige Meinung: Man sollte nur für Sachen beten, deren Erfüllung realistisch ist.

Wir empfehlen: Erwarten Sie mutig das Unmögliche. Machen Sie sich im Gebet Luft. Klagen Sie, seien Sie wütend, traurig, verzweifelt. Fressen Sie Gefühle nicht in sich hinein, sondern beten Sie sie raus!

Die wichtigsten Psalmen aus dem Altem Testament

Wenn Ihnen (trotz Tipp Nr. 6) die Worte fehlen: Das Liederbuch in der Mitte der Bibel enthält die bedeutendsten Gebetsvorlagen für den christlich-jüdischen Kulturraum.

Krankheit: 6, 13, 33, 41, 69, 91
Auf dem Sterbebett: 22, 23, 27, 36, 46, 90, 126, 130, 131
Bei Verleumdung und Mobbing: 4, 7, 17, 27
Bei Depressionen: 42, 77, 102
Bei Katastrophen: 60, 85, 90, 126
Bei persönlichen Fehlern: 51, 130
Dank nach der Rettung: 18, 30, 33, 40, 66, 107, 108, 118
Zum Mutmachen: 16, 91, 121
Allgemeine Dankbarkeit: 92, 100, 103, 150
Lob des Schöpfers: 8, 19, 33, 104, 148