Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarrleben | Spirituelles | Was ist wenn ? | Kontakt |
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Humor

Auf diesen Seiten finden Sie Ereignisse oder Aussprüche, die zum Schmunzeln anregen. Schmunzeln, lächeln und lachen können wir ja als von Gott erlöste Menschen immer wieder.

Strenge Ordnung bei der Kommunionspendung in Poxdorf

Bei dem Festakt zur Segnung der renovierten Räume für die Feuerwehr am 23. Sept. 2012 wurde zunächst ein Festgottesdienst in der Kirche gefeiert. Daran nahmen auch die Ehrengäste vorne im linken Bankblock teil, darunter auch der Langensendelbacher Bürgermeister Wolfgang Fees (SPD).  Als es zum Kommunionempfang kam, wollte er gleich nach vorne gehen, doch unsere Bürgermeisterin bremste ihn mit den Worten: „In Poxdorf beginnen zuerst die rechten…“ Das folgende Wort …Bänke … hatte er überhört.

Bei seiner Gratulation erzählte Bgm. Fees dieses Erlebnis und erntete viel Beifall.

 

Lobenswertes Poxdorf

Bei dem Flurumgang 2012 war auch unser Diakon Norbert Naturski dabei. Er lobte die Poxdorfer, weil sie nicht nur die Häuser entlang des Prozessionsweges geschmückt und beflaggt hatten, sondern auch ihre Autos! „Wenn auch in den Farben schwarz-rot-gold“, wie er schmunzelnd noch anfügte (wegen laufenden der Europameisterschaft im Fußball).

 

neulich am Weihnachtsmarkt ...

Zwei junge Frauen schlendern über den Weihnachtsmarkt, jede hat eine rote Zipfelmütze auf dem Kopf. Beide schleppen sich mit Taschen und Tüten ab. Aus den Taschen ragen Packungen mit Weihnachtsdekoration, einige Weinflaschen und die Beine einer Gans oder Ente hervor. Die beiden bleiben an einem Glühweinstand stehen, genehmigen sich eine Tasse des heißen Getränks. Da entdeckt eine der Frauen ein Schild: "Am Heiligabend um 17 Uhr Weihnachtsgottesdienst in der Kirche". Entrüstet wendet sich die Frau an ihre Freundin: "Das ist doch echt ein Ding! Dass sich die Kirche jetzt sogar in Weihnachten einmischen muss!"  

Aus einer Kirchenzeitung

 

Wann hat unsere Bundeskanzlerin Frau Merkel Namenstag?

In der 3. Klasse Langensendelbach erklärt am 29. September die Gemeindereferentin Frau Margit Kaiser den Tag der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael. Dabei weist sie darauf hin, das die Silbe „-en“ am jeweiligen Namensende eine Abkürzung für Gott ist. Also MICHA-EL heißt in unserer Sprache „Wer ist wie Gott?“ GABRI-EL bedeutet soviel wie „Kraft Gottes“ und schließlich RAFA-EL „Es heilt Gott“. Wer sich nach diesen drei Erzengeln benennt, feiert heute Namenstag. Meldet sich ein Mädchen und fragt: Hat dann auch unsere Bundeskanzlerin Merkel Namenstag?

 

Nicht vom Brot allein lebt der Mensch

Eine Mutter lehrt ihrem kleinen Sohn Albert das Sprechen und auch das Beten. Sie sagt ihm immer einmal das Vaterunser vor. Der Kleine kann schon einigermaßen mitbeten. Bei dem Satz „Unser tägliches Brot gib uns heute“ fügt er aber keck hinzu: „und Milchela a“ (und Milch auch).

Übrigens ist der Kleine inzwischen Pfarrer in unserer Gemeinde.

 

Entpflichtung vom Kirchgang bei winterlichen Temperaturen

Der Pfarrgemeinderat gibt für den Winter bekannt:

In folgenden 5 Fällen sind die Gläubigen von der Pflicht befreit, den Sonntagsgottesdienst zu besuchen…

1.Wenn das Schloss des Kirchenportals zugefroren ist.

2.Wenn vor dem eisbedeckten Taufbecken das Schild steht: Schlittschuhlaufen verboten.

3.Wenn die Orgelpfeifen vor Kälte zittern und der Organist den Schneewalzer nicht intonieren kann.

4.Wenn die Ministranten mit Eiskratzern die Kirchenbänke vom Raureif frei machen müssen.

5.Wenn der Pfarrer mit einem Türschloss-Enteiser den Tabernakel öffnen muss.

6.Wenn die gefalteten Hände beim Gebet zusammenfrieren.

 

Kirchenputz in Poxdorf

In den vergangenen Jahren wurden die Bewohner von Poxdorf aufgefordert, von Woche zu Woche die Kirche zu säubern. In einem Kalender wurden die Freiwilligen eingetragen. Jeweils 2 Personen übernahmen den Dienst.

Als noch einige Helfer fehlten, suchten Mitglieder des Pfarrgemeinderats zusätzliche Personen, ob sie für den Reinigungsdienst einspringen würden.

Als eine Poxdorferin nach ihrer Bereitschaft gefragt wurde, lehnte sie kurz und bündig mit den Worten ab: „Ich habe die Kirche nicht dreckig gemacht.“

 

Bitten

Helft mit,

dass mehr Menschen lachen können,

weil viele weinen!

Helft mit,

dass mehr Menschen lachen können,

weil viele nur ausgelacht werden!

Helft mit,

dass mehr Menschen von ihren Mitmenschen

getragen und gefahren

und weniger überfahren werden!