Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarrleben | Spirituelles | Was ist wenn ? | Kontakt |
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden

Katholische Öffentliche Bücherei Sankt Anna Poxdorf

T R E F F P U N K T    B Ü C H E R E I :
B i l d u n g   -   I n f o r m a t i o n   -   U n t e r h a l t u n g

Öffnungszeiten

Sonntag 11.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch 17.00 - 18.30 Uhr


Die Pfarrbücherei finden Sie in dem schmucken Fachwerkhaus hinter dem Pfarrheim im Aibweg 1.

Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene halten wir ein reichhaltiges Angebot an Büchern und Kassetten bereit. Senioren finden bei uns auch Literatur in Großdruck.


Ansprechpartner

Maria Seidel
Tel: (0 91 33) 13 53
E-Mail:  buecherei@kirche-poxdorf.de

Anschrift  

Katholische Öffentliche Bücherei St. Anna Poxdorf
   Aibweg 1     
91099 Poxdorf        
   (gegenüber der Kirche)

Termine und Gebühren

  • Ausleihzeiten: 3 Wochen
    Verlängerungen sind kostenfrei möglich
  • Lesegebühren pro Jahr:
    Erwachsene:     8,00 EUR     Kinder bis 18 Jahre:     4,00 EUR     Familien:     8,00 EUR
  • Nachgebühr bei Überschreiten der Ausleihzeit:  pro Medium und Woche 0,10 EUR

 

Ist der Computer ein Feind des Lesens?

moderne Medien ...
moderne Medien ...
Ist der Computer der natürliche Feind des Buches? Nein, meint Stefan Aufenanger, wissenschaftlicher Direktor der „Stiftung Lesen“ (in der „Frankfurter Rundschau“). „Kinder, die gern lesen“, sind auch intensivere Computernutzer. „Keinesfalls ist es so, dass die neuen Medien das Lesen verdrängen. Wer erfolgreich mit dem Computer umgehen will, muss nämlich lesen können - und Computerspiele regen umgekehrt oft zum Lesen an. Denn die dort erzählten Geschichten wecken die Neugier auf verwandte Abenteuer in Büchern.“

Allerdings: Trotz faszinierender Wechselwirkungen sei es eine drängende Herausforderung, Kinder und Jugendliche zum Lesen anzuleiten. „Die Schere zwischen Kindern, die viel lesen und kompetente Nutzer elektronischer Medien sind, und einer großen Gruppe von Kindern, die außen vor bleiben, öffnet sich immer weiter.“ Aufenanger erinnert an eine Binsenweisheit: „Erfolgreiche frühkindliche Leseförderung in der Familie ist vor allem Vorlese-Förderung: 63 Prozent der Eltern lesen laut einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes ihren Kindern nicht vor... Kinder, denen viel vorgelesen wird, sind kognitiv, sprachlich, aber auch im Bereich emotionaler Kompetenz anderen Kindern voraus."Red.

(gefunden in „Christ in der Gegenwart“, Nr. 48/06, S. 396)