Start | Aktuelles | Gottesdienste | Pfarrleben | Spirituelles | Was ist wenn ? | Kontakt |
Boxbild
  Druckversion   Seite versenden
 

Firmung 2002

„ Dies soll der Anfang und nicht das Ende sein“

unsere Firmlinge
36 Jugendliche aus der Gemeinde Poxdorf erhielten das Sakrament der Firmung

Monsignore Otto Donner spendete in der Pfarrkirche „ Mariä Opferung“
17 Mädchen und 19 Buben das Sakrament der Firmung.

Unter den Augen Ihres Pfarrers Albert Löhr und des Diakons Norbert Naturski
sowie des Gemeindereferenten Hans Zenk und Ihrer Firmhelferinnen, Inge Zwiener, Barbara Rauh, Elisabeth Bischof, Ivonne Holland, Cornelia Teufel ,Gabriele Hürter, Astrid Trode und Irmgard Wirth erneuerten die Firmlinge ihr Taufversprechen.

In seiner Predigt betonte Monsignore Donner, dass dies nicht das Ende sondern der
Anfang ihres Wirkens in der Kirche sein soll. Viele Möglichkeiten des Entfaltens in der kirchlichen Gemeinschaft stehen den Jugendlichen offen, so zum Beispiel als Ministranten, Lektoren, Kommunionhelfer, Gruppenleiter und vieles mehr, so Regionaldekan Donner.

Der Gottesdienst wurde von Firmlingen unter der Leitung von Herrn Wolfgang Wirth und dessen Frau Irmgard mit rhythmischen Liedern umrahmt.. Die Begrüßung des Regionaldekans, die Fürbitten und die Dankesworte wurden von den Firmlingen vorgetragen.

Empfang im Pfarrgarten
Anschließend wurden die Firmlinge mit Ihren Paten und Eltern zu einem Stehempfang in den
Hof des Pfarrheimes eingeladen. Der Vorsitzende des Pfarrgemeinderates Herr Alfons Singer begrüßte Herrn Monsignore Donner, die Gäste und Firmlinge im Namen der Pfarrgemeinde.

Er verglich die Firmung mit dem „Fußball“, denn mit Ihr bekommen die Firmlinge Ihren Spielerpass, der sie befähigt in der Kirchengemeinde mitzuwirken.