Aktuell | Leserreisen | HB und Mehr | Anzeigen | Wir über uns | Kontakt
(leiste_haupt.gif; 1,28 kB)
 

„Wir müssen niemanden extra einladen“
Nicht nur im Jubiläumsjahr Herausforderung: Dom-Pastoral zwischen Sehenswürdigkeit und Einladung zum Glauben

Es ist keine zu Stein gewordene Vergangenheit. Kein zu Stein erstarrter Glaube. Die Hoffnungen von damals sind vielleicht die gleichen Hoffnungen wie heute. Auch wenn nicht jedes Detail verstehbar ist, sich nicht jedes Kunstwerk von alleine erschließt, könnten die Dombesucher etwas von dem dahinterstehenden Geist mitnehmen. „Diesem Wunsch, etwas mitzunehmen, dem versuchen wir zu dienen“, erklärt Pastoralreferent Hubertus Lieberth, der unter anderem für die pastoralen Aspekte der Dom-Touristik zuständig ist. Mit dem Präsenzdienst, mit einem Ordner mit meditativen Texten, mit dem Mittagsgebet, mit besonderen thematischen Installationen wie dem begehbaren Gottesdienst in der Fastenzeit, Führungen mit pastoralen Bezügen oder mit Flyern, die nicht nur kunsthistorische Informationen liefern, sondern Bezug nehmen auf den Glauben – in zehn verschiedenen Sprachen. (mehr)

(erzbistum.gif; 0,64 kB)

„Arbeiter für Gerechtigkeit“
Erzbischof überreichte BR-Vorsitzendem Berthold den Preis

Bamberg (aki) – Johannes Berthold, Betriebsratsvorsitzender von Albéa Deutschland GmbH in Scheßlitz, überreichte Erzbischof Dr. Ludwig Schick im Rokoko-Saal des Bistumshauses St. Otto den mit 500 Euro dotierten Preis „Arbeiter für Gerechtigkeit“. Dieser Preis wurde vom ersten Betriebsseelsorger des Erzbistums, Prälat Norbert Przibyllok, gestiftet. Er geht an Einzelpersonen oder Gremien, die sich mit ihrem Einsatz für mehr Solidarität, Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit besonders verdient gemacht haben. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

Alle PGR-Vorsitzende bekommen neues Handbuch zugeschickt
Neues „Handbuch Pfarrgemeinderat“ an Erzbischof Dr. Ludwig Schick überreicht

Bamberg (hbl) – Elisabeth Schillab, die Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Bamberg, hat Erzbischof Dr. Ludwig Schick beim turnusgemäßen Treffen des Erzbischofs mit dem Vorstand des Diözesanrats das erste Exemplar des neu vom Landeskomitee der Katholiken in Bayern herausgegebenen „Handbuchs Pfarrgemeinderat“ überreicht. „In den kommenden Wochen werden wir allen Pfarrgemeinderatsvorsitzenden in unserem Erzbistum für die Arbeit in den Pfarrgemeinderäten ein Exemplar des Handbuchs kostenlos zusenden. Weitere Exemplare können über die Geschäftsstelle des Diözesanrats angefordert werden. Allerdings müssen wir dann den Verkaufspreis in Höhe von 12,99 Euro berechnen“, so Elisabeth Schillab. ...
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

(leiste_thema.gif; 0,77 kB)
Auf Klostertour
 

Motu proprio umgesetzt
Liturgiekalender für alten Ritus ohne „moderne“ Heilige

Vatikanstadt (KNA) – Der Vatikan hat erstmals den liturgischen Kalender auch für den tridentinischen Ritus von 1962 veröffentlicht. Die von der zuständigen Vatikan-Kommission „Ecclesia Dei“ herausgegebene Publikation umfasst 90 Seiten und enthält die kirchlichen Feiertage und Heiligenfeste für das Kirchenjahr 2011/12 nach dem alten Messbuch in der Fassung von 1962 samt einführenden Hinweisen. Neue Heilige, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 -1965) zur Ehre der Altäre erhoben wurden, sind im Kalender nicht aufgeführt. Dazu gehören etwa Maximilian Kolbe, Edith Stein oder Pater Pio. Der jetzt veröffentlichte Kalender setzt das Motu proprio „Summorum Pontificum“ von Papst Benedikt XVI. vom Juli 2007 um.“ ...
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

Eine Wallfahrt führte zur Klostergründung

Augustiner-Chorherrenstift Birklingen, Stadt Iphofen, Kreis Kitzingen; Bistum Würzburg, seit 1808 Bistum Bamberg

(leiste_regionen_lang.gif; 0,82 kB)

Der Traum vom Leben
Realität von Flüchtlingen wurde bei der „Welt-Uni“ im CPH in Nürnberg beleuchtet

Schrecksekunde im Saal der Caritas-Pirckheimer-Akademie: Ein lauter Knall ist zu hören; eine Bombe explodiert. Fünf junge Leute, die gerade eben noch heiter und voller Elan nach ihrem Spanisch-Unterricht auf die Straße getreten sind, liegen leblos am Boden. Spürbare Erschütterung geht durch das Publikum des Theaterstücks „Traum vom Leben“, das von Flüchtlingen aus der Gemeinschaftsunterkunft Würzburg aufgeführt wird. Die vom Theater Mainfranken Würzburg gemeinsam mit einer zwölfköpfigen Flüchtlingsgruppe erarbeitete szenische Collage bildete den Auftakt zum Wochenendseminar „Land in Sicht? Migration und Flucht“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe Welt-Uni im Caritas-Pirckheimer-Haus. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

„Ideen Flügel wachsen lassen“
CariThek in Bamberg unterstützt Kindergärten beim Projekt „Kleine Entdecker“

V Neugier und Wissensdurst sind Eigenschaften, die man nicht früh genug fördern kann. Was schwimmt im Wasser? Warum geht das Licht an und aus, wenn man einen Schalter betätigt? Auf diese Fragen wussten schon die Vorschulkinder des Bamberger Kindergartens St. Heinrich eine Antwort. Zum Auftakt des Projektes „Kleine Entdecker – ganz groß“ konnten sie den Gästen der Veranstaltung erklären, wie manche Dinge funktionieren. Durch alltagsnahes Experimentieren soll im Kindergarten St. Heinrich Neugier und Freude am Entdecken und Erforschen schon bei den Kleinen geweckt werden. Dies machte Diözesan-Caritasdirektor Gerhard Öhlein deutlich. Freiwillige, die über die Caritas-Ehrenamtsbörse CariThek vermittelt werden, helfen den Kindern dabei. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

Mit meinem Gottwird alles gut
Premiere des Musicals „Talita kum!“ der „Bibelwerkstatt“ in Lichtenfels mit froher Botschaft

Mutmacherinnen waren sie. „Talita kum! Steh wieder auf!“ verkündeten die 17 Akteurinnen der „Bibelwerkstatt“ in der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels (HOS). Mit Religionslehrer und Leiter Ralf Lehnert sowie Keyboarder Daniel Milton uraufführten sie ihr Musical „Talita kum!“ – real, authentisch, mit mitreißenden Liedern, komplett aus eigener Feder sowie aus Sicht und mit Stimmen der Jugendlichen. Nicht zuletzt deshalb trafen und berührten Inhalt und Botschaft – eine frohe Botschaft, die so nur das Evangelium im wahrsten Wortsinne als Christi Heilsbotschaft verkünden kann. ...
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

Ökumene auf breitere Basis gestellt
AcK gründet sich in Forchheim

Um die Ökumene in Forchheim auf eine breitere Basis zu stellen, soll jetzt eine Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Deutschland (AcK) entstehen. Am Pfingstmontag wird die Neugründung mit einem feierlichen Gottesdienst um 11 Uhr in der Kirche St. Martin gefeiert. Alle christlichen Gemeinden aus Forchheim werden daran teilnehmen, auch diejenigen, die sich noch nicht zur Mitgliedschaft in der AcK entschließen konnten. Bis jetzt gehören die katholische und die evangelisch-lutherische Kirche sowie die Emmaus Gemeinde Forchheim dem Ökumene-Verbund an. Zwar hat die Ökumene in Forchheim eine sehr lange Tradition: schon in den sechziger Jahren, als die Gebetswoche für die Einheit der Christen ins Leben gerufen wurde, wurde die Idee in Forchheim aufgenommen. Und ökumenische Veranstaltungen sind in den Gemeinden der Stadt schon lange ein fester Bestandteil. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

(kirche_und_welt.gif; 0,8 kB)

„Wichtiger Schritt für die Weltkirche“
„Posaune Gottes“: Hildegard von Bingen wird Heilige der Universalkirche

Rom (KNA) – Sie ist mit vielen Titeln bedacht: „Athletin Gottes“, „Rheinische Sibylle“, „Prophetissa Teutonica“. Sich selbst sah Hildegard von Bingen (um 1098 - 1179) als „Posaune Gottes“, die unermüdlich tönen müsse, um dem Schöpfer die durch Schuld und Gottvergessenheit zugestoßene Tür zu seiner Schöpfung neu zu öffnen. Am Donnerstag vergangener Woche erhob Papst Benedikt XVI. die Benediktinerin, die zu den bedeutendsten Frauen des Mittelalters zählt, zu einer Heiligen der Universalkirche. Bislang war die Mystikerin bereits in den deutschsprachigen Bistümern und in ihrem Orden als Heilige verehrt. Da sie jedoch nie offiziell heiliggesprochen wurde, war eine Bestätigung durch den Papst Voraussetzung für eine weltkirchliche Verehrung. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

Herz und Charakter bilden
Allianz für den Religionsunterricht an Berufsschulen

München (KNA) – Eine Allianz aus Kirchen, Handwerk, Wirtschaft und Gewerkschaft macht sich in Bayern für den Religionsunterricht an Berufsschulen stark, der dort immer häufiger ausfällt. In einer jetzt in München unterzeichneten Erklärung heißt es, in diesem Fach würden über die Beantwortung der Sinnfrage hinaus gesellschaftliche und ökonomische Schlüsselqualifikationen vermittelt. Außerdem fordern die Unterzeichner vom Freistaat hinreichende Haushaltsmittel für Lehrkräfte. Nach den Worten des evangelisch-lutherischen Landesbischofs in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, fallen an den Berufsschulen zwischen 7 und 28 Prozent der Religionsstunden aus. Gründe dafür sind laut dem Münchner Kardinal Reinhard Marx der Mangel an Religionslehrern und organisatorische Probleme bei der Gewichtung der Fächer. Doch das Wissen um Religion und die große Tradition des Christentums gehörten zur Allgemeinbildung. „Wer die Zehn Gebote nicht kennt, muss als ungebildet gelten“, sagte Marx. …
(Den ausführlichen Beitrag lesen Sie im aktuellen Heinrichsblatt Nr. 21)

(leserreisen.gif; 0,71 kB)

Geschichte, Kultur und Spezialitäten
Heinrichsblatt-Leserreise führt vom 11. bis 16. Juni ins Goldene Flandern

Flandern ist eine der drei Regionen des Königreiches Belgien, die Grafschaft Flandern reichte im Mittelalter bis weit in das heutige Frankreich hinein. Mit Flandern verbinden viele heute Städte wie Brüssel, Brügge oder Antwerpen, es fallen einem Künstler wie Rubens und Rembrandt ein. Dieses „Goldene Flandern“ können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Leserreise entdecken, die das Heinrichsblatt in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Pilgerbüro vom 11. bis 16. Juni veranstaltet. (mehr)

Zypern - Schnittpunkt dreier Kontinente
vom 4. bis 11. November 2012

Wenn es in Deutschland so langsam trübe, nass und kalt wird, dann ist es eine besonders attraktive Zeit, die Sonneninsel Zypern aufzusuchen. Noch einmal „frühlingshafte“ Temperaturen genießen, bevor die lange, ungemütliche Jahreszeit in Deutschland Einzug hält. (mehr)