Erzbischof Gottesdienste Veranstaltungen Anfahrtsskizzen
  Druckversion   Seite versenden
Insgesamt sieben neue Ritter und Damen in den Komtureien in Bamberg und Nürnberg
Ritterorden setzt sich vor allem für die Belange des Heiligen Landes ein

Bamberg/München. (bbk) Die Deutsche Statthalterei des Päpstlichen Ritterordens vom Heiligen Grab in Jerusalem hat neue Mitglieder. Bei der Investitur am vergangenen Samstag (12.05.12) in München wurden 32 Männer, davon sieben Priester, sowie fünf Damen in den Orden aufgenommen.

Auch die Bamberger Komturei St. Heinrich und St. Kunigunde kann mit Domkapitular Norbert Jung und Jens Eue zwei neue Mitglieder willkommen heißen. Bei der Komturei Caritas Pirckheimer aus Nürnberg wurden mit Hans Seibold, Gabriele Busch, Jürgen Georg Dreßel, Thomas Kant und Gabriele Prasser gleich fünf neue Mitglieder aufgenommen.

Die feierliche Zeremonie wurde vom Großprior des Ordens, Kardinal Reinhard Marx, vorgenommen. Der wichtigste Auftrag des Ordens sei es, „aus dem Geist der österlichen Erneuerung und der Christusbindung heraus das Evangelium zu leben und zu bezeugen", sagte Kardinal Marx in seiner Predigt.

In der vollbesetzten Jesuitenkirche Sankt Michael versprachen die neuen Mitglieder, sich „in der Kraft des Heiligen Geistes“ für die Belange des Heiligen Landes einzusetzen. Dies sei die Kernaufgabe des Ordens, der für jeden katholischen Christen offen sei, sagte der Chef der Deutschen Statthalterei, Heinrich Dickmann, dem Münchner Kirchenradio. Nach eigenen Angaben fördert der Orden derzeit 44 Patriarchatsschulen mit 65.680 Kindern, von denen 53 Prozent Christen sind. Aus einem Sozialfonds in Höhe von 500.000 Euro werden zudem Christen in Krankheitsfällen unterstützt. Immer häufiger komme auch die Nachfrage nach Mietbeihilfen.

Datum: 18.05.2012
Autor: Erzbischöfl. Ordinariat Bamberg