Sitemap Impressum Suche
Seite drucken Seite versenden
Startseite Programm Projekte 1000 Jahre Erzbistum Motto Service Kontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
   
 
 
Bistumsjubiläum 2007

Projekte

Anregungen und Ideen

Novene zu den Heiligen Heinrich und Kunigunde

Novene zu Heinrich und Kunigunde aus der Pfarre Brunn am Gebirge

NOVENE zu den Heiligen KUNIGUNDE und HEINRICH

Die heilige Kunigunde ist die Patronin unserer schönen Pfarrkirche in Brunn am Gebirge. Ihre Statue steht vorne rechts beim Hochaltar neben dem hl. Nikolaus, links sind der hl. Augustinus und Kaiser Heinrich. Kunigunde ist als Patronin auch unsere Fürsprecherin bei Gott und sozusagen „zuständig“ für alle unsere Anliegen und Nöte. Als treu sorgende Landesmutter hat sie sich die Liebe ihres Volkes erworben. Sie wird zusammen mit ihrem Mann, Kaiser Heinrich, heute auch gerne für uns da sein.

Röm.kath. Pfarre Brunn am Gebirge / PA Elisabeth Obermayer

mit kirchlicher Druckerlaubnis Zl K 2071/06

Tägliches Gebet:

Heilige Kunigunde, wir bitten um deine Fürsprache in unseren persönlichen Sorgen und Nöten ……. Wir beten auch für die Anliegen der anderen Menschen in unserer Pfarre und für die vielen Aufgaben im seelsorglichen Dienst.

1) Kunigunde, Schutz der Pfarre, die bis heut´ du treu bewacht, hilf, dass sie in Gott beharre auch in Not und düstrer Nacht. Kunigunde, bitt´ für uns, Kunigunde, bitt´ für uns!

2) Kunigunde, lass dir danken, loben dich für allen Schutz. Sei uns Hilf´, dass wir nicht wanken, weiterhin dem Feind zum Trutz. Kunigunde, bitt´ für uns, Kunigunde, bitt´ für uns!

3) Auch der heil´ge Kaiser Heinrich, steh´ uns hier zur Seite bei, er, als dein Gemahl so freundlich, immer in der Nähe sei. Heil´ger Heinrich, sei gegrüßt, heil´ger Heinrich, sei gegrüßt!

4) Kunigunde, blick hernieder, schau herab auf Volk und Land! Gib uns deinen Segen wieder, setz die Herzen uns in Brand! Kunigunde, segne uns, Kunigunde, segne uns!

Liedtext v. Michael Poklop

Vater unser            Gegrüßet seist du, Maria                             Ehre sei dem Vater

Erster Tag:

Kunigunde wurde um 980 als sechstes Kind des Grafenpaares Siegfried von Luxemburg und Hadwig geboren. Geschichtlich fassbar wird sie erst seit ihrer Eheschließung im Jahr 1000 mit Herzog Heinrich III von Bayern. Dieser, geboren 973 (oder 978), wurde ursprünglich für den geistlichen Stand ausgebildet, dann aber von seinem Vater zum Mitregenten gemacht und später vom bayrischen Adel zum Herzog gewählt.

Heilige Kunigunde, heiliger Heinrich, in eurer Zeit wurde über Kinder und erwachsene Menschen oft einfach verfügt. Heute haben wir in vielen Dingen mehr Wahlfreiheit. Erbittet uns von Gott die Gnade, mit den Gegebenheiten unserer Tage gut zurecht zu kommen und unsere freien Entscheidungen bewusst und nach Prüfung durch unser Gewissen zu treffen.

Zweiter Tag:

Nach dem Tod Otto III wird Heinrich zum deutschen König gewählt und am 7. Juli 1002 in Mainz vom dortigen Bischof Willigis gekrönt. Kunigunde wird am 10. August desselben Jahres im Dom zu Paderborn zur Königin gekrönt. Während der gesamten Regierungszeit Heinrichs hat Kunigunde tätigen und bedeutenden Anteil an den Regierungsgeschäften des Landes.

Heiliger Heinrich, heilige Kunigunde, ihr habt ein hohes Amt erhalten und angenommen. Es hat eine große Verantwortung mit sich gebracht. Erbittet uns von Gott die Gnade, unsere eigene Berufung zu erkennen, die Aufgaben wahrzunehmen und gut zu erfüllen. Erbittet uns Bereitschaft zum Dienst an den Menschen, zum Einsatz in Kirche und Welt.

Dritter Tag:

Heinrich war tiefgläubig. Als Kind seiner Zeit verstand er sich als von Gott eingesetzter König. Er wollte eine Erneuerung des Reiches der Franken erreichen. Dazu festigte er nach innen die Beziehungen zur Kirche, zu den Bischöfen und Klöstern. Einige Aufstände des Adels schlug er nieder. Nach außen führte er Feldzüge gegen Polen und Italien. Nicht alle seine Entscheidungen und Maßnahmen sind unumstritten.

Heiliger Heinrich, Macht, Politik und Religion zu verbinden ist ein sehr schwieriges Unterfangen. Und doch brauchen wir Christen, die zum politischen Einsatz bereit sind. Erbitte uns Politiker, die unser Land mit Klarheit und Kraft regieren. Erbitte uns Erneuerung und Schutz der Werte, die unsere Gesellschaft wieder gesund machen können. Erbitte uns die Ehrfurcht vor dem dreifaltigen Gott, die der Anfang aller Weisheit ist, und die Achtung vor dem Leben aller Menschen.

Vierter Tag:

Während der oft langen Abwesenheit Heinrichs führte Kunigunde die Regierungsgeschäfte - bis hin zur Landesverteidigung und der Einsetzung wichtiger Amtsträger. Ihr besonderes Interesse galt allerdings zeitlebens der Förderung und Unterstützung kirchlicher Belange. 1007 trug sie durch eine großzügige Schenkung wesentlich zur Gründung des Bistums Bamberg bei. 1017 stiftete sie das Benediktinerinnenkloster zum Hl. Kreuz in Kaufungen.

Heilige Kunigunde, du Patronin unserer Pfarre, erbitte uns Segen und Unterstützung für unsere kirchliche Arbeit. Führe in unserer Pfarre Menschen zusammen, die in einem guten und frohen Geist miteinander zur Ehre Gottes und zum Wohl der Menschen beten, feiern und arbeiten wollen. Lass es uns nicht an den nötigen Mitteln fehlen und hilf uns erkennen, was wir wirklich brauchen. Danke, heilige Kunigunde!

Fünfter Tag:

Auf Bildern ist Kunigunde oft mit einer Pflugschar zu sehen, ein Hinweis auf die bekannteste Legende aus ihrem Leben. Gehässige Menschen hatten sie immer wieder des Ehebruchs bezichtigt. Kunigunde unterzog sich einem Gottesurteil. Sie ging vor versammeltem Volk über glühende Pflugscharen und bleib vollkommen unversehrt. Ihre Untertanen verehrten sie von diesem Tag an mehr denn je zuvor. Für ihre Verleumder bat sie bei Ihrem Mann Heinrich um Milde und Vergebung.

Heilige Kunigunde, Patronin unsere Pfarre, selig ist, wer ein reines Gewissen hat. Er hat nichts zu fürchten, denn die Wahrheit wird ihn frei machen. Erbitte uns ein reines Herz und einen beständigen Geist. Hilf uns, auf unser Denken und auf unsere Worte zu achten und einander gut zu sein. Bewahre uns vor übler Nachrede und Verleumdung, vor Tratsch, Spott und Missachtung, aber auch vor Rache und Vergeltung.

Sechster Tag

Kunigunde war beim ganzen Volk überaus beliebt. Sie war weise, klug, mutig und gerecht. Die Überlieferung berichtet z.B.: Beim Bau des großartigen Bamberger Doms wurden die Arbeiter folgendermaßen entlohnt: Kunigunde ließ jeden Abend eine große Schale mit Geldmünzen aufstellen. Jeder Mann konnte sich offen vor aller Augen nur soviel daraus nehmen, wie er meinte, an diesem Tag redlich verdient zu haben.

Heilige Kunigunde, gib uns von deiner Gerechtigkeit und deinem Zutrauen zu den Menschen. Gib uns Glauben an die Kraft des Guten, Wahren und Schönen.

Siebenter Tag

Heinrich und Kunigunde blieben von Krankheiten und Leiden nicht verschont. Heinrich hatte ein schmerzhaftes Blasenleiden und eine nicht ganz geglückte Steinoperation war wahrscheinlich der Grund für die Kinderlosigkeit des Herrscherpaares. Kunigunde hat sehr unter dieser Kinderlosigkeit gelitten. Die Legende berichtet, dass sich das Paar dann für ein keusches Leben entschieden und dieses bis zum Tod bewahrt hat.

Heilige Kunigunde, heiliger Heinrich, bittet für die Kinder und Jugendlichen in unserer Pfarre, dass sie zu frohen, aufrechten und glaubenden Menschen heranwachsen können. Helft allen Eheleuten, aus der Kraft der Sakramente in liebevoller Treue miteinander zu leben. Erbittet uns Familien, in denen geistliche Berufungen wachsen können, in denen es Verständnis gibt für den ganzen Einsatz des Lebens für das Reich Gottes, und stärkt alle Kranken und Leidenden.

Achter Tag

Heinrich starb am 13. Juli 1024 und wurde im Bamberger Dom bestattet. Er wurde 1146 von Papst Eugen III für die Christianisierung der Westslawen, die u.a. auch durch das Bistum Bamberg erfolgte, und für seine geistliche Lebensführung heilig gesprochen.

Heiliger Heinrich, erbitte uns Kraft und Segen für die Neuevangelisierung in unserer Kirche, in Europa, in unserm Land, in unserer Diözese, in unserer Pfarre.

Neunter Tag

Nach dem Tod Heinrichs sorgte Kunigunde für einen reibungslosen Übergang der Herrschaft in die neue Dynastie des Königs Konrad II. Danach trat sie am 13. Juli 1025, dem Jahrestag des Todes ihres Mannes, als einfache Nonne in das von ihr gegründete Benediktinerinnenkloster in Kaufungen ein. Sie lebte dort ohne Privilegien in dienender Funktion bis zu ihrem Tod am 3. März 1033 (oder 1039). Sie wurde am 29. März.1200 durch Papst Innozenz III heilig gesprochen und im Volk sehr verehrt. Im späten Mittelalter war Kunigunde der vierthäufigste Mädchenname im deutschen Sprachraum. Seit 1513 liegt sie an der Seite Heinrichs im Bamberger Dom bestattet.

Heilige Kunigunde, du wolltest Gott in allem dienen und hast das als Ehefrau, als Königin und Kaiserin, als Regentin und Landesmuter und als einfache Ordensfrau getan. Du bist IHM treu geblieben und so zum Segen für viele geworden. Bitte für uns, heilige Kunigunde, dass auch wir die Gnade, die auf unserem Leben liegt, erkennen und dankbar annehmen. Erbitte auch uns ein Leben, das von Gott bestimmt ist. AMEN.

 

 
   
11. Jh.   12. Jh.   13. Jh.   14. Jh.   15. Jh.   16. Jh.   17. Jh.   18. Jh.   19. Jh.   20. Jh.   21. Jh.