Sitemap Impressum Suche
Seite drucken Seite versenden
Startseite Programm Projekte 1000 Jahre Erzbistum Motto Service Kontakt
 
 
   
   
   
   
   
 
 
Bistumsjubiläum 2007

Motto

Sternenmantel

Zeitliche Einordnung

Sternenmantel

Zeitliche Einordnung und Fertigstellung des Mantels

Heinrich sorgte für die Fertigstellung des ihm zugedachten Mantels. Er wollte ihn jedoch nicht selbst tragen und stiftete ihn dem Bamberger Dom. Wie die Inschrift unter dem Viereck auf der Rückenmitte besagt, wünschte Heinrich, dass dem höchsten Wesen dieses kaiserliche Geschenk willkommen sein möge. („SVP(ER)NE VSYE SIT GRATIV(M) HOC CESARIS DONVM“). Beim Tod Heinrichs im Juli 1024 dürfte sich der Sternenmantel bereits im Bamberger Domschatz befunden haben.

Die Lebensdaten Heinrichs II. und das Schicksal des apulischen Fürsten Ismahel erlauben eine zeitliche Einordnung des Sternenmantels zwischen 1018 und 1024. als Entstehungsort kommt Regensburg in Frage, da die Majuskel-Buchstaben der großen Randumschrift am ehesten mit Initialen der Regensburger Buchmalerei, z.B. im Sakramentar des hl. Wolfgang (Bibliotheca capitulare, Verona) oder in einem Regensburger Evangelistar (Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg), zu vergleichen sind.

 
   
11. Jh.   12. Jh.   13. Jh.   14. Jh.   15. Jh.   16. Jh.   17. Jh.   18. Jh.   19. Jh.   20. Jh.   21. Jh.